Author Archives: Kreativteam

Aufgehübschte Wanduhr mit Silhouette Double Sided Adhesive

Heute habe ich eine aufgehübschte Wanduhr für euch. Diese Uhren hatte jeder schon mal in der Hand, eine dünne Pressholzplatte und ein Plastikuhrwerk, man bekommt sie oft günstig in Schnäppchenmärkten. Die aufgedruckten Motive interessieren mich dabei nicht wirklich, ich mache mir mein eigenes Wunschdesign auf die Uhr.

Adhesive_1

Materialliste:
– eine Uhr
Silhouette Double Sided Adhesive Starter Kit
Bazzill Basics Paper Worldwide Designpapier 30,5 x 30,5 cm
– Bastelkleber, Holzleim
– Embellishments nach Geschmack, z.B. Straßsteine, Flowers, etc.

Das Starterkit Double Sided Adhesive enthält, außer den doppelseitigen Klebebögen und den 6 verschiedenen Glitzer- und Flockpulvern, auch die notwendigen Werkzeuge Pinsel und Spatel und eine Downloadkarte mit 10 Exklusiv-Designs. Ich habe mich für das Design „Chevron“ entschieden, und passend dazu den Chevron-Bogen aus dem Bazzill Worldwide Designpapierset ausgesucht.
Das Zifferblatt und die Zahlen habe ich im Silhouette Studio erstellt, die Schriftart für die Zahlen heißt „Streetwear“. Das Zifferblatt braucht in der Mitte ein genügend großes Loch, damit man später das Zifferblatt über die Zeiger führen kann. Um das ganze etwas plastischer zu gestalten, habe ich die Zahlen mit einem Offset versehen, aus braunem Cardstock ausgeschnitten und mit einem Stempelkissen die Ränder gewischt.

Adhesive_3

Die Zahlen und das Chevron-Design habe ich aus dem Double Sided Adhesive geschnitten, das ist eigentlich ein transparenter Klebefilm zwischen zwei Trägerpapieren. In der Anleitung, die im Set beiliegt, ist die Handhabung genau beschrieben, und im Silhouette Studio sind die Schnitteinstellungen bei „Doppelseitig klebend“ zu finden.

Adhesive_4

Wenn die Klebefolien-Zahlen aufgebracht sind, wird mit einem Pinsel das Glitzer- oder Flockpulver aufgebracht. Dazu habe ich mir Alufolie untergelegt und mit kreisenden Bewegungen das Pulver aufgetragen. Das überschüssige Pulver kann man von der Alufolie gut wieder in die Dose zurückbefördern. Ich war zuerst skeptisch, ob das Pulver gut hält und alle Lücken gefüllt werden, aber der Klebefilm ist sehr stark und das Pulver ist sehr fein, das Ergebnis hat mich überzeugt. Auf das Chevron-Design habe ich vor dem Beglitzern einige Straßsteine aufgeklebt, auch die halten prima auf dem Klebefilm. Mit einem größeren, weichen Pinsel kann man die  überschüssigen Glitzerpartikel von der Oberfläche beseitigen.

Adhesive_5

Adhesive_6

Wenn alle Teile beglitzert, beflockt und aufgeklebt sind, wird das Papierzifferblatt auf das eigentliche Holzzifferblatt mit Holzleim aufgeklebt. Dazu habe ich die Uhrzeiger auf 12 Uhr gestellt und die Zeiger durch das Loch im Papierzifferblatt durch gefädelt. Da die Zeiger auf 12 Uhr stehen, wird logischerweise die 12 auf dem Zifferblatt direkt unter die Zeiger positioniert. Für einen schöneren Abschluss habe ich einen kleinen Ring aus Papier über das Loch in der Mitte geklebt. Und dann kann dekoriert werden, aber die Dekorationen sollten flach gehalten werden, damit die Zeiger nicht hängenbleiben.

Adhesive_7

Adhesive_2

Und nun wünsche viel euch viel Spaß beim Nachbasteln!

Susanne Fuhrmann,
Designteam 2014


Hobbyplotter unter Volldampf – Abschlussbericht

Wir hatten ja schon in zwei Beiträgen über ein sehr anspruchsvolles Modellbau-Projekt berichtet. Den kompletten Bau einer funktionsfähigen Dampfmaschine.
Aber nicht nur einfach eine Dampfmaschine, sondern genauer gesagt einer „Zwillings-Tandem-Verbundmaschine“.

Als eines der Hilfsmittel für dieses tolle Projekt ist auch ein Hobbyplotter silhouette portrait zum Einsatz gekommen.
Dabei wurden mit dem Hobbyplotter silhouette portrait unterschiedliche Aufgaben abgedeckt. Er wurde z.B. für das Schneiden der notwendigen Dichtungen eingesetzt.

Dichtungen mit dem Hobbyplotter Silhouette portrait schneiden.

Dichtungen mit dem Hobbyplotter Silhouette portrait schneiden. – Teil 1 des Berichtes

Aber auch „indirekt“ leistete der Hobbyplotter silhouette portrait sehr gute Dienste bei diesem Modellbau, indem z.B. Schablonen von zu fertigenden Teilen aus Karton geschnitten wurden.
Diese Schablonen dienten sowohl zur Überprüfung der Passform als auch als Vorlage für die Fertigung der Teile.

Papierschablone als Auslegungsmuster mit dem Hobbyplotter Silhouette Portrait geschnitten

Schablonen für den Bau mit dem Hobbyplotter erstellen – Teil 2 des Berichtes

Wir freuen uns heute mit einem kleinen Video berichten zu können, dass dieses anspruchsvolle Projekt abgeschlossen ist.
Auf die Mitwirkung des Hobbyplotters silhouette portrait sind wir schon ein wenig stolz.
Zeigt uns dieses wunderbare Projekt und der Einsatz des Hobbyplotters doch auch wie vielfältig die Möglichkeiten dieser Geräte sind.

Wir bedanken uns hier nochmals für diese Informationen bei dem Erbauer der tollen Dampfmaschine und freuen uns schon jetzt, von eventuellen Folgeprojekten zu hören und zu berichten.

Ihr Team von hobbyplotter.de


Glasdekorfolie, nicht nur auf Glas ein Hingucker

Glasdekorfolie, nicht nur auf Glas ein Hingucker – den Beweis seht ihr hier. Ist das nicht genial, für was man die alles verwenden kann? Erst wollte ich euch beklebte Vasen zeigen, aber das hat man alles schon so oft gesehen. Diese kleinen einfachen Geschenkverpackungen wirken durch die Folie richtig edel.

packung_1

Und so wird’s gemacht:

Material:

  • Papier in beliebiger Farbe
  • ein Stück Windradfolie (wird mit der Hand zugeschnitten)
  • Glasdekorfolie
  • Transferfolie für Glasdekorfolie

Wie fast immer, erst mal die Teile ausschneiden lassen. Die Windradfolie (6cm x 11cm) mit der Hand. Für die Glasdekorfolie eignen sich die Schnitteinstellungen für Vinyl hervorragend.

packung_2

Das Muster für die Folie und die Blume hab ich im Silhouette-Online-Store gefunden. Die Datei  zur Verpackung befindet sich im Download-Bereich von Hobbyplotter.

Wichtig: Die Dekorfolie nur mit Transferfolie aufkleben. Diese mit der Hand etwas größer als das zu übertragende Motiv zuschneiden. Auf das Muster kleben, zusammen abziehen und auf die Windradfolie übertragen.  So bleibt das Muster in der Form. Die Transferfolie kann für solch kleine Projekte auch öfter benutzt werden.

packung_3

Das Zusammensetzen ist sehr einfach. Die Banderole und das „Fenster“ mit doppelseitigem Klebeband versehen. Banderole zusammenkleben, Windradfolie mit Muster einsetzen.

packung_4

Nun können die langen Arme ineinander verhakt werden. Deckel etwas rund biegen, Verpackung befüllen und mit der Banderole verschließen. Nach belieben mit Blümchen oder ähnlichem verzieren.

packung_5

Fertig! Ein immer gern gesehenes Mitbringsel.

Ich hoffe, ihr habt mit der Folie genauso viel Spaß wie ich.

Liebe Grüße

Angela Schmahl, Designteam 2014

PS: Übrigens das wäre die Vasenverzierung gewesen.

Vase_1


Sommer-Schnörkel Shirt mit Silhouette Textilfarbe

Heute möchte ich mein erstes Hobbyplotter-Textilprojekt vorstellen: Mein Sommer-Schnörkel-Shirt mit Silhouette Textilfarbe.

0

Alles begann mit einem weißen Shirt, dessen Schnitt ich super die Farbgebung aber verbesserungswürdig fand ;)

1

Da ich eine Vorliebe für Schnörkel habe war ein erster Entwurf schnell gemacht:

3a 2

Die einzelnen Blätter habe ich dann eingescannt und im Silhouette Studio nachgezeichnet, die Schnörkel (ggf. auch geeignet als Wandtattoo) stehen als .studio3-Datei zum Download zur Verfügung.

Anschließend habe ich das Ganze aus wiederverwendbarer Silhouette Schablonen Folie (stencil material) mit der voreingestellten Einstellung „Schablone“ ohne Träger (Achtung entsprechend beim Einzug des Materials auch „Load Media“ wählen) geschnitten, das Motiv anschließend entgittert und eine Schicht Transferfolie für Vinyl und Wandtattoos auf die Schablone geklebt (so bleiben auch komplexe Muster bei der Übertragung perfekt in Form) & mit einer Gutscheinkarte (ähnlich einer Scheckkarte, als Ersatz für einen Rakel) festgestrichen und die Schutzfolie von der Schablone (Rückseite) entfernt:

4

Nun habe ich Pappe in das Shirt gesteckt, damit die aufgetragene Farbe nicht auf die Rückseite durchschlägt und die vorbereitete Schablone auf dem Shirt platziert und sorgfältig mit der Gutscheinkarte festgestrichen:

5

Dann habe ich die Transferfolie vorsichtig abgezogen und die Schablone noch einmal etwas festgestrichen.

Anschließend habe ich von einem neuen Haushaltsschwamm ein paar Stückchen abgeschnitten und mit diesen anschließend die Textilfarbe (Silhouette fabric ink green apple kombiniert mit anderen Textilfarberesten, die ich noch vorrätig hatte) auf den Stoff getupft. Zum Mischen der Farbe und zum Testen des Farbauftrags hab ich mir zusätzlich ein Blatt bereitgelegt. Nachdem die bunten Farben etwas angetrocknet waren habe ich noch einige Highlights mit einer silbernen Textilfarbe gesetzt:

6

Nachdem die Farbe komplett getrocknet ist muss die Schablone entfernt werden. Hierbei sollte man vorsichtig vorgehen, um nicht ausversehen überschüssige Farbe von der Schablone auf das Shirt zu übertragen. Sollte das doch passieren (oder man beim Tupfen etwas über den Rand getupft haben) ist es nun noch möglich kleinere Verunreinigungen und Farbflecken vorsichtig (z.B. Papiertücher unterlegen) mit etwas Waschmittel auszuwaschen. Nun kann die wiederverwendbare Schablone einfach mit Wasser und einem Schwamm oder einem Papiertuch gereinigt werden und anschließend für die erneute Verwendung bzw. Aufbewahrung getrocknet (einfach eine Weile liegen lassen) und anschließend zurück auf die Trägerfolie geklebt werden:

7

Ist das Shirt restlos getrocknet muss die Farbe nun noch „eingebügelt“ werden um sie zu fixieren, ich habe hierbei die aufgetragene Farbe durch ein dünnes Baumwolltuch geschützt.

Und dann… tadaaa… ist die Textilveredelung auch schon fertig!

11 10

Ich hoffe das Ergebnis gefällt euch und inspiriert euch vielleicht dazu euer eigenes Sommer-Schnörkel-Shirt zu gestalten.

Viel Spaß dabei wünscht

Miriam Brückner,
Design-Team 2014


Fabric interfacing „clean cut“ auf Leinwand

Leinwand_6

Besonders für Kreative ohne Nähmaschine ist die Fabric interfacing „clean cut“-Variante eine tolle Möglichkeit, auch Stoff zu schneiden und zu verarbeiten. Als erstes wird auf die Rückseite  des Stoffes die glänzende Seite der Folie aufgebügelt. (Bitte vor dem Weiterverarbeiten warten, bis der Stoff abgekühlt ist).

Leinwand_3

Danach habe ich den Stoff etwas schmäler als DIN A 4 (für silhouette portrait) zugeschnitten. Wichtig ist nur, dass der Stoff nicht unter die Transportrollen der Maschine kommt, sonst kann es passieren, dass der Stoff Falten wirft und so das Ergebnis nicht so gleichmäßig geschnitten ist.

Leinwand_2

Die Schnitteinstellungen, die auf der Verpackung angegeben sind, passen genau. Allerdings sollte es wirklich ganz dünner Baumwollstoff sein (kein Jersey) und das Messer für Textil verwendet werden, damit das Ergebnis schön wird.

Leinwand_7

Bei diesem Beispiel habe ich einfach roten Pünktchen-Stoff als Basis genommen und das Motiv (gefunden im Online-Store) aufgebügelt. Vorher muss natürlich die Schutzfolie abgezogen werden.

Leinwand_1

Jetzt nur noch auf eine kleine Leinwand tackern und schon ist die fröhliche Wand-Deko fertig!

Leinwand_5

Viel Spaß beim Nachbasteln wünscht

Kerstin Schweiger,
Design Team 2014


Stoffapplikation für den Urlaub

Geht es euch auch immer so? Also wenn wir in den Urlaub fahren, herrscht nach ein paar Tagen schon das totale Chaos. Überall liegen schmutzige Klamotten herum und keiner hat Lust zum Aufräumen. Ist doch Urlaub!

Jetzt kam mir die rettende Idee. Warum nicht ein paar kleine Säckchen nähen, in die man die stinkenden Socken sofort verstauen kann. Und damit jeder weiß, wem welches gehört, hab ich es mit Hilfe von Fabric Interface Sewable  für Stoffapplikationen verziert.

sack_1

Die Handhabung ist wirklich sehr einfach. Fabric Interface Sewable auf den Stoff aufbügeln, von einem Plotter  ausschneiden lassen, auf den Untergrund bügeln und mit der Nähmaschine oder der Hand aufnähen.

sack_2

Die dafür abgespeicherten Schneideeinstellungen eignen sich perfekt. Habe das zum ersten Mal getestet, es ist echt erstaunlich, wie sauber der Stoff ausgeschnitten wird. Voraussetzung ist natürlich, dass man entweder ein ganz neues oder noch besser, ein extra Stoffmesser dafür benutzt.

sack_4

Zum Nähen wurde mal wieder meine Nähmaschine hervor gekramt. Ein lockerer Zick-Zack-Stich gefällt mir persönlich besser als der ganz Enge.

sack_5

Wie man sieht, bin ich etwas aus der Übung. Aber die Rundungen der Buchstaben sind wirklich etwas knifflig . Dafür ist es selbst gemacht.

Somit wäre der nächste Urlaub gerettet.

Liebe Grüße

Eure Angela Schmahl,
Designteam 2014


Bastelprojekt mit Vinylfolie – WM Trommel

Die WM 2014 in Brasilien läuft. Und ganz Deutschland rüstet auf, ich freue mich schon auf das Fahnenmeer an den Balkonen, geschmückte Autos und all die fröhlichen Menschen. Ganz klar, dass ich auch die Deutschland-Fahne auf den Balkon hänge, auch wenn ich eigentlich kein großer Fußball-Fan bin, aber während der WM ändert sich das ganz plötzlich. Jetzt ist mir eine weiße Keksdose in die Hände gefallen, und ich dachte sofort: Daraus lässt sich doch eine schöne Fan-Trommel machen! So habe ich die Dose ausgemessen, mich an den PC gesetzt und eine Silhouette Studio Datei erstellt.

WMTrommel_1

Die Cameo hat dann fleißig die einzelnen Teile ausgeschnitten, verwendet habe ich die Premium-Vinylfolie von Hobbyplotter, 31,5 cm breit und von der Rolle, in den Farben:

021 Gelb
032 Hellrot
062 Hellgrün

und Reststücke schwarz und weiss.

Nach dem Entgittern ging es dann an das Aufkleben. Die Keksdose habe ich gründlich gereinigt, die Oberfläche muss Staub- und Fettfrei sein.

Auf die grüne Banderole habe ich zuerst den dreifarbigen Schriftzug „Deutschland“ aufgebracht.

WMTrommel_4

WMTrommel_2

Da ich persönlich nicht so gut mit Transferfolie klar komme, habe ich mich entschieden, die Spüli-Wasser-Methode auszuprobieren. Dazu wird Wasser mit einem größeren Spritzer Spülmittel versetzt. Für den Dosendeckel habe ich einen großen weißen Vinyl-Kreis geschnitten, um die eigentliche Bedruckung der Dose abzudecken. Der Deckel wird mit etwas Spüliwasser angefeuchtet und die Vinylfolie aufgelegt. Durch das Spüliwasser „schwimmt“ die Vinylfolie und man kann sie durch Schieben besser platzieren. Mit dem Rakel wird dann aus der Mitte heraus die Folie fest gestrichen, und mit einem Küchentuch das dabei austretende Wasser abgenommen. Das wirklich blasenfreie Ergebnis hat für sich gesprochen, und so habe ich alle größeren Teile mit dieser Technik aufgebracht. Für die kleineren Teile, die Schrift und die Sterne habe ich die Transferfolie genommen.

Und hier ist meine Fußball-Keksdose-Trommel:

WMTrommel_3

Wer verwendet da noch seine Puste für Vuvuzelas, wenn man eine so schöne Trommel dabei hat? Einfach mit der flachen Handfläche auf den Deckel trommeln…und vorher kann damit prima die Pausen-Snacks zur WM-Party transportieren. Die Studio-Datei steht im Download-Bereich von Hobbyplotter für euch bereit.

Viel Spaß beim Nachbasteln und eine fröhliche Fußball-WM 2014 wünscht
Susanne Fuhrmann


Geburtstagsraupe aus Cardstock

Geburtstagsraupe aus Cardstock

Mit Cardstock und einem Hobbyplotter lassen sich die unterschiedlichsten Projekte realisieren.

Die Geburtstagsraupe aus Cardstock ist das ideale Geschenk zum Kindergeburtstag

Gebastelte Raupe aus Cardstock. Jeweils eine Version für Mädchen und Jungen

Zum Beispiel zum dritten oder vierten Geburtstag.  In jedem Körperteil kann eine kleine Überraschung versteckt werden.

Raupe aus Cardstock - Detailansicht vom Gesicht der Raupe für Mädchen

Natürlich passend für Mädchen und Jungs.

Raupe aus Cardstock - Detailansicht vom Gesicht der Raupe für Jungen mit blauer Schleife

Für die kleinen Teile, wie  Augen, Zähne, Biene usw. eignet sich hervorragend der selbstklebende Cardstock. Wer keinen ganzen Bogen opfern möchte um mit Print & Cut zu arbeiten, kann diverse Teile natürlich auch mit der Hand anmalen.

Raupe_5

Die Datei findet Ihr im Hobbyplotter Download-Bereich.

Viel Spaß beim Nachbasteln und Verschenken

Liebe Grüße

Eure Angela Schmahl,
Designteam 2014

 


Geburtstagskarte im Stil im Intarsien-Stil mit Holzpapier von Hobbyplotter

Aus drei Bögen Holzpapier, unbehandelt und mit selbstklebender Rückseite im Format 12 x 12“ (30,5 x 30,5 cm) sind drei verschiedene Geburtstagskarten entstanden.

Diese Farben habe ich für mein Projekt verwendet:
– Birke als hellen Farbton (White Birch Wood)
– Kirsche als mittleren Farbton (Cherry Wood)
– Rustikale Birke als dunklen Farbton (Rustic White Birch Wood)

„Holzpapier“ ist eigentlich stark untertrieben. Es ist tatsächlich eine sehr dünne Schicht Holz mit wunderschöner Maserung und einer selbstklebenden Rückseite auf einem Trägerpapier. Die Materialstärke beträgt 0,25mm ohne Träger. Es kann bedruckt oder bestempelt werden, da es unbehandelt ist. Die Holzpapiere finden Sie hier im Hobbyplotter Shop.

Holzpapier_2

Für die Geburtstagskarte habe ich ein Hintergrunddesign ausgewählt und mit der neuen Silhouette Software V3.0.343 bearbeitet. Das Design besteht aus einem Rahmen, einem Schatten und der Hintergrundfüllung. Dann habe ich das Design jeweils einmal aus jedem Bogen Holzpapier schneiden lassen. Auf diesem Foto sieht man die beginnende Puzzlearbeit. Zuerst habe ich den Rahmen (hier Kirsche) auf eine 16×16 cm große Grußkarte übertragen. Dann wurden nach und nach die Schattenteile (Birke) und die Hintergrundfüllung (Rustikale Birke) passgenau eingesetzt. Dazu habe ich verschiedene Werkzeuge benutzt, einen Spatel, ein Skalpell und den Rakel.

Holzpapier_1

Zuerst dachte ich, nur die logische, also perspektivische Anordnung würde ein schönes Ergebnis bringen, also der helle Rahmen im Vordergrund, den Schatten am Dunkelsten und die Hintergrundfüllung in der mittleren Farbe. Ich hatte aber meinen Spaß beim Puzzeln, mein Ehrgeiz war geweckt und ich wollte die Intarsien-Technik verfeinern. Da alle Teile sowieso dreimal vorhanden waren, habe ich dann auch alle Teile
verwendet, so sind dann drei Karten entstanden.
Das Füllen der Rahmen war manchmal knifflig, aber die selbstklebende Rückseite lässt sich nach dem Auflegen noch minimal verschieben und in die Lücken einpassen. Erst nach dem Füllen eines größeren Bereichs habe ich mit Hilfe des Rakels alle Teile fest angedrückt und glatt gestrichen.

Holzpapier_3

Holzpapier_4

Holzpapier_5

Das Zusammensetzen der Teile ist je nach Motiv zeitaufwendig und erfordert etwas Geduld, aber es lohnt sich, es entstehen reizvolle Einzelstücke aus echtem Holz. Natürlich kann man damit auch
andere Objekte verzieren, ich denke da zum Beispiel an ein Tablett oder ein Schmuckkästchen.
Das Holzpapier kann sogar gebeizt und lackiert werden. Und das Beste daran: Man muss kein Schreinermeister sein, um ein Intarsien-Kunstwerk zu gestalten.

Viel Freude beim Nachwerkeln wünscht

Susanne Fuhrmann,
Design Team 2014

 

 


Temporäre Tattoos mit dem Silhouette Tattoopapier

Bei Kindern sind temporäre Tattoos sehr beliebt – bei den Mädchen eher Schmetterlinge und Blumen, bei den Jungs dürfen es auch mal grimmige Piraten oder wilde Drachen sein. Wie toll wäre es, selbst Tattoos herstellen zu können? Mit eigenem Design und genau den Farben, die man sich wünscht?  Genau das ist jetzt möglich mit dem bedruckbaren Tattoopapier! Alles, was Ihr braucht, ist ein Tintenstrahldrucker, Euer Motiv und natürlich den Hobbyplotter.

Tattoo_6

Für meinen ersten Versuch habe ich mir Belohnungs-Tattoos ausgedacht. Jedesmal wenn mein Sohn sein Zimmer besonders schnell aufgeräumt, oder besonders toll in der Küche geholfen hat, usw… darf er sich das entsprechende Tattoo holen. Was glaubt Ihr, wie blitzsauber aktuell das Kinderzimmer aussieht? Hoffen wir mal, dass die Begeisterung recht lange anhält. ;-)

Und so geht es:
Zuerst wird das Motiv erstellt und ganz wichtig: gespiegelt – sonst habt Ihr am Ende das Motiv verkehrt herum auf der Haut kleben. Nun wird mit Passermarkern ausgedruckt.  Das Tattoopapier besteht aus zwei Komponenten: einmal das weiße bedruckbare Papier (die glänzende Seite wird bedruckt) und einer selbstklebenden Versiegelungsfolie. Diese wird nun auf das bedruckte Tattoopapier aufgebracht. Eventuelle Bläschen oder Falten kann man leicht mit einer Rakel ausstreichen.

Tattoo_2

Tattoo_1

Jetzt nur noch in Euren Hobbyplotter einlegen und schneiden lassen: Einstellung Tattoopapier wählen und doppelten Schnitt markieren.

Zum Aufbringen auf die Haut wird ganz einfach die Folie abgezogen, das Motiv auf die entsprechende Stelle gelegt und für ca. 15 Sekunden mit einem feuchten Tuch abgedeckt. Trägerpapier abnehmen und Fertig!

Tattoo_5

Tattoo_7

Viel Spaß beim Tattoo designen wünscht Euch

Kerstin Schweiger,
Designteam 2014


Page 10 of 28« First...8910111220...Last »

Beitrags-Archiv