Tag Archives: Brother SDX

Stickdateien plotten mit dem SDX1200

Stickdateien plotten mit dem SDX1200

Die perfekte Zusammenarbeit zwischen Plotter und Stickmaschine

Eine fantastische Neuheit des Brother ScanNCut SDX1200 ist die Möglichkeit die meisten PES Stickdateien zu plotten.

Besitzer einer Brother Stickmaschinen kennen das PES Dateiformat schon von ihren Stickdateien. Diese Dateien können jetzt direkt mit dem ScanNCut SDX1200 weiterverarbeitet werden. Diese Stickdateien können für viele Funktionen verwendet werden, wie etwa Schneiden, Zeichen, Prägen etc.

In meinem Beispiel zeige ich euch wie man eine Applikation im PES Dateiformat, ohne vorher angelegten Schneidepfad, mit dem Plotter öffnet und sich diese bereits vor dem Sticken ausschneiden lassen kann.

Die optimale Vorbereitung:

Um unsere PES Stickdateien aus Stoff zu plotten, presse ich zuerst die Aufbügelblatt für Stoffapplikationen auf die Rückseite unseres Materials. Je nach Materialtyp 140-160° C / ca. 20 Sekunden. Fixiere ich das Material vorher mit diesem Aufbügelblatt, dann hält es besser auf der Schneidematte. Zudem kann ich die Applikation damit vor dem Sticken auf dem Stoff fixieren.

Vorbereitung des Stoffes mit dem Aufbügelblatt für Stoffapplikationen.

PES Dateien öffnen mit dem Brother ScanNCut SDX 1200

Sobald ich meine PES Datei, per W-LAN, oder USB an den Plotter übertragen habe, kann ich diese mit der Funktion „Dateien abrufen“ öffnen.

Öffnen der PES Datei am Brother SDX1200.

Über das Blumensymbol kann ich die Stickdatei öffnen, um die verschiedenen Möglichkeiten der Weiterverarbeitung zu wählen.

PES Datei aufrufen

Welche der der nun drei angezeigten Möglichkeiten die Richtige ist, ist abhängig von der Stickdatei. Für meinen Schriftzug wähle ich den rechten Button, da meine Datei über Innenlinien verfügt, die ich mit ausschneiden möchte.

Verschiedene Auswahlmöglichkeiten zum Plotten der PES Datei.

Nach dem Bestätigen mit „OK“ kann ich bereits mit dem Bearbeiten der Datei beginnen. In diesem Menü kann ich über den „Wellenlinien“ Button der Glättungsgrad der Datei verändern, über das mittlere Symbol kann ich die Gruppierung aufheben, oder auch die Anzahl der gewünschten Schnittdateien anpassen. Da ich meine Datei noch etwas abändern muss, um die in der Datei angelegten Zickzackstiche zu entfernen, löse ich bereits jetzt die Gruppierung.

Gruppierung der PES Schneidepfade aufheben.

Ist die Datei einmal über den „Einfügen Button“ auf dem Arbeitsbereich abgelegt, kann diese genau wie jede andere Schnittdatei weiterverarbeitet werden. Drehen, Größe anpassen, Nahtzugabe hinzufügen, etc… In meinem Fall habe ich jetzt die nicht benötigen Teile der Stickdatei entfernt.

Entfernen der nicht benötigten Schneidepfade der PES Datei.

Für die richtige Position auf der Schneidematte scanne ich diese und positioniere die Schnittdatei passgenau, in meinem Fall auch noch in die richtige Richtung gedreht, im Schnittbereich.

Schriftzug drehen und anpassen.

Größenanpassung?

Je nach Stickdatei kann es eventuell nötig sein, die Größe der Applikation anzupassen. Das ist allerdings abhängig von der Stickdatei und das sollte man überprüfen, bevor man mit dem Sticken beginnt. Bei meiner Datei hat es genau gepasst. Um eine Fransenapplikation zu Plotten, würde man allerdings die Stickdatei, mit Hilfe der Nahtzugabefunktion im Plotter, proportional vergrößern.

Plotten der Datei

Im nächsten Schritt kann ich meine Stickdateien schon plotten. Mit dem Spatel löse ich den recht filigranen Schriftzug im Anschluss von meiner Schneidematte.

PES Datei geplottet.
Geplottete Datei von der Schneidematte ablösen.

Sticken:

Weiter geht es an der Stickmaschine. Sobald die erste Umrandung (zum Anzeigen der Größe) gestickt ist, entnehme ich kurz den Rahmen und fixiere meine Applikation mit dem Bügeleisen.

Applikation auflegen.

Fixieren der Applikation mit einem kleinen Bügeleisen.
Zum Fixieren unbedingt den Stickrahmen aus der Stickmaschine lösen und ein kleines Bügeleisen (z.B. ein Patchwork Bügeleisen) verwenden.

Ein Verrutschen ist somit nicht mehr möglich. Nun setze ich den Rahmen wieder in die Stickmaschine ein und sticke meine Applikation fertig.

Meinen fertig gestickten Schriftzug erweitere ich jetzt noch etwas und nähe das Ganze im Anschluss als Kissenbezug zusammen. (Für meinen aus Hobbyflex Glitter geplotteten Schriftzug habe ich die Schrift „Another Typewriter“ von Dafont verwendet, die Stickdatei wurde von uns erstellt).

Wie der komplette Ablauf aussieht, könnt ihr euch jetzt auch in unserem Video anschauen.

Fazit:

Die Zusammenarbeit von Plotter und Stickmaschine bietet eine tolle Möglichkeit seine Applikationen schon vor dem Sticken passgenau zuzuschneiden. Mit ein paar kleinen Arbeitsschritten spart man sich das oft schwierige passgenaue zurückschneiden der Applikation und erhält eine gleichmäßige Schnittlinie. Allerdings sollte beachtet werden, dass sich nicht jede Stickdatei zum Plotten eignet. Applikationen oder Doodle Dateien sind da eine gute Wahl. Stickdateien mit vielen ineinander laufenden Farben eher weniger.

Kissen mit Stickapplikation

Probiert es aus!

Eure Maike


SDX Automatik-Messer für dünne Stoffe

SDX Automatik-Messer für dünne Stoffe

Feine Schneeflocken plotten mit dem SDX1200

Im Lieferumfang des Brother SDX1200 ist ein extra Automatik-Messer für dünne Stoffe enthalten. Weshalb und wofür dieses Messer eingesetzt werden sollte, erfahrt ihr hier in meinem kleinen Testbericht.

Empfohlen wird das Automatik-Messer für dünne, unbeschichtete Stoffe mit einer Stärke von 0,25 mm bis 0,5 mm.

„Stoff“ im Allgemeinen lässt sich zwar auch mit dem normalen Automatik-Messer (Halter mit Schwarzer Kappe) schneiden, feiner und akkurater wird der Schnitt allerdings mit dem Automatik-Messer für feine Stoffe (Halter mit brauner Kappe). Dieses Messer schneidet aufgrund seiner angepassten Klingenform viel leichter durch den Stoff ohne sich zu in den Fasern zu verhaken. Schon während dem Plottvorgang kann man den Unterschied sehen und auch hören. Die Klinge gleitet deutlich leiser durch das Material als die herkömmliche Klinge mit ihrem anderen Messerwinkel.

SDX Automatik-Messer

Zum Vergleichen habe ich mir eine Schneeflocke einmal mit dem normalen Automatik-Messer und einmal mit dem Automatik-Messer für feine Stoffe ausschneiden lassen.

Zur besseren Fixierung der unbehandelten Stoffe habe ich die Klebefolie für Stoffschnitte verwendet.

SDX Messertest

Im Vergleich sah das Ganze dann so aus:

Links ist die Schneeflocke mit dem Automatik Messer für dünne Stoffe geschnitten. Rechts wurde das normale Automatik Messer verwendet.

Automatik-Messer für Stoff

Fazit:

Nach diesem kleinen, aber doch recht aussagekräftigen Test, steht dem nächsten Winterprojekt sicher nichts mehr im Weg. Das Automatik-Messer für dünne Stoffe optimiert das Plotten von feinen Geweben und ermöglicht so beste Schneideergebnisse.

Gerade zum Plotten von Patchwork, oder von feinen Applikationen (ohne die Verwendung von Applikationsvlies) ist dieses Messer einfach perfekt.

Für meine winterliche Fensterdekoration habe ich mir die Schneeflocken aus einem dünnen Vlies geplottet

Vlies Schneeflocken

und diese dann zum Aufhängen mit etwas Nähgarn aufgefädelt.

Vlies geplottet

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Maike


Leder plotten mit dem SDX1200

Leder plotten mit dem SDX1200

Mit dem neuen Brother DX1200 können Sie super Leder plotten.

Leder plotten, diese Funktion setzten wir gleich in einem schönen Bastelprojekt um – Denn es ist Hausschuhzeit!

Gerade im Krabbel- und Lauflernalter sind Lederpuschen super. Sie rutschen nicht, lassen sich nicht so leicht ausziehen und halten schön warm. Aber Hausschuhe selber nähen? Nichts leichter als das.

Leder Puschen geplottet

 

Was benötige ich dafür?

Du brauchst etwas Puschenleder (je nach Schuhgröße und Schnittmuster mal etwas mehr oder weniger), eine Nähmaschine mit Ledernadel, ein Schnittmuster, eine Schere, Klebefolie für Stoffschnitte, Stoffklammern, etwas Gummiband eine Sicherheitsnadel und schon kannst du beginnen.

 

SDX Lederpuschen

 

Wozu brauche ich da meinen Plotter?

Ganz klar für die Feinarbeiten. Leder (bis max. 3 mm Stärke) lässt sich wunderbar mit dem Brother ScanNCut DX1200 plotten. Für meine Lederpuschen habe ich ein feines Lochmuster im Brother Canvas Workspace entworfen. Ein paar Herzchen, ein paar Kreise, außen herum einen Wellenrand und schon habe ich ein ganz individuelles Muster für meine Hausschuhe. Auch kleine Applikationen aus Leder lassen sich damit ganz leicht zuschneiden.

Brother Canvas Datei

 

Vor dem Plotten

Achtet beim Leder plotten für Applikationen aber unbedingt darauf, dass diese einmal für den rechten und einmal für den linken Schuh geplottet werden müssen. Bei meinem Lochmuster war dieser Schritt nicht notwendig. Mein Muster musste nicht gespiegelt werden. Der Igel jedoch wirkt auf Puschen schöner, wenn nicht beide Igel in eine Richtung laufen.

Brother Canvas Leder

 

Die Schneidematte vorbereiten

Zum Leder plotten verwende ich immer die Klebefolie für Stoffschnitte. Diese klebe ich mir vorab zur besseren Fixierung des Leders auf meine Schneidematte. Da die Rückseite des Leders doch oft sehr fusselt schont man damit zusätzlich auch noch seine Schneidematte.

Klebefolie für Stoffschnitte

 

Die Schneideeinstellungen

Bei meinem hier verwendeten Brother SDX1200 fällt die Suche nach der richtigen Schneideeinstellung zum Leder plotten komplett weg. Dank des Klingensensors und des Automatikmessers kann der Brother SDX1200 die Dicke des zu schneidenden Materials automatisch erkennen. Er stellt die Klinge ganz von alleine passend ein und optimiert auch den Schneidedruck automatisch. Ohne Probleme wird mein Ledermuster ausgeschnitten.

Sobald alles zugeschnitten ist kann ich mit dem Auf- und Zusammennähen beginnen.

Lederpuschen nähen

Als Erleichterung beim Zusammennähen der Lederteile habe ich Stoffklammern verwendet.

Lederpuschen geplottet

Nur fünf Nähte und der erste Schuh ist schon fertig.

Lederpuschen geplottet

Geschafft! Nicht ganz perfekt, aber für den ersten Versuch finde ich sie doch wirklich schön. Das werden sicher nicht die letzten genähten Hausschuhe bleiben.

Viel Spaß beim Muster entwerfen, Plotten und Nähen!

Eure Maike


ScanNCut DX Schneidematte – Tipp für längere Nutzbarkeit

ScanNCut DX Schneidematte - Tipp für längere Nutzbarkeit

Tipp zum längeren Nutzen der Brother ScanNCut DX Schneidematte

Ein Sprichwort besagt „Wo gehobelt wird fallen Späne.“ Da unsere neuen „Hobel“ – sprich der neue ScanNCut DX1000 und DX1200 – besonders leistungsfähig sind, werden auch die „Späne“ schon mal etwas größer.
Durch die neuen, kräftigen ScanNCut DX muss die Schneidematte im Betrieb einiges aushalten.
Durch den kräftigen Gripp des Einzuges können – in seltenen Fällen – beim Einzug der DX Schneidematte in das Gerät – Rillen auf der Rückseite der Brother DX Schneidematte entstehen. Dabei kann es vorkommen, dass die Matte im Bereich der Rollen etwas dicker wird, also quasi durch die Rauheit ein leichtes aufquellen der Matte in diesem Bereich vorkommt.

Dies zeigt sich dann, wenn es der Fall ist in zwei Formen:
1.) Der Plotter zieht die Matte schräg ein. (Siehe das Bild 1)
2.) Der Plotter zieht die Matte gar nicht ein

In beiden Fällen liegt es dann daran, dass die Matte durch den Betrieb schon etwas angegriffen und dicker ist. Und der Plotter – durch die Verdickung – die jetzt höhere Stufe am Anfang der Matte nicht überwindet.
Ist dies nur auf einer Seite der Fall, dann ist das Ergebnis ein schräger Einzug. Weil nun nur die Seite eingezogen wird, die noch in Ordnung ist und die andere Seite der Matte klemmt.
Sind beide Seiten der Matte betroffen, dann erscheint es dem Anwender als ein Nichteinziehen des Plotters. Aber es ist ein Problem der Matte und nicht des Plotters.
Sollte es bei ihrer Schneidematte der Brother ScanNCut DX-Serie diese Symptome mit dem Laden der Matte geben, ist dies zum Glück noch lange kein Grund diese zu entsorgen.
Mit zwei kleinen Schritten lässt sich diese Problematik leicht beheben und die ScanNCut DX Schneidematte noch länger nutzen.

 

ScanNCut DX Schneidematte wird schräg eingezogen

Bild 1 – Schneidematte wird schräg eingezogen

1. Die Softwareaktualisierung

Zuallererst sollte überprüft werden, ob die aktuellste Version der Software auf dem ihrem Gerät installiert ist, weil auch die Einzugsgeschwindigkeit einen Einfluss auf die längere Verwendbarkeit der DX Schneidematte hat.

Auf dem Gerät wird die Softwareversion direkt im Display, unter Einstellungen auf der 5ten Seite, angezeigt. Die Softwareversion auf dem Plotter sollte Version 1.05, oder höher entsprechen.

Softwareaktualisierung SDX

Falls ihr eine ältere Version Software bitte nach den Angaben des Brother Solution Center herunterladen und auf dem Plotter aktualisieren.

2. Die Schneidematte

Sobald die Softwareversion auf dem Plotter aktualisiert ist, geht es weiter mit der Schneidematte. Hat diese eventuell sichtbare Spuren der Nutzung auf der Rückseite?
Wenn ja, dann benötigt man zum Wiederherstellen des optimalen Einzugs der DX Schneidematte lediglich ein Blatt mittelgrobes Schmirgelpapier wie es in jedem Baumarkt erhältlich ist.

ScanNCut DX Schneidematte mit den betroffenen Bereichen

Bild 2 – Die beiden Bereiche der Schneidematte, die betroffen sein können

Durch ein leichtes Anschleifen der Matte im Einzugsbereich wo die Rollen laufen (nur auf der Rückseite), erhält die Schneidematte jetzt wieder ihre ursprüngliche Stärke. Wenn durch die Nutzung eine Verdickung entstanden ist die den Plotter stört, wird sie damit wieder abgetragen.

ScanNCut DX Schneidematte abschleifen

Bild 3 – Anschleifen der Schneidematte auf der Rückseite im Bereich der Rollen

 

Nach der Aktualisierung der Software und dem Abschleifen der DX Schneidematte sollte sich diese wieder problemlos gerade einziehen lassen.
Somit können sie die Schneidematte noch lange nutzen und Ihre Kreativität günstig betreiben.
Dieser Tipp um die Matten länger und besser zu nutzen ergänzt unserem Tipp um die Klebekraft der Matten wieder aufzuarbeiten.


Beitrags-Archiv