Tag Archives: packpapier

Packpapier trifft auf Kommödchen – Pimp your Bastelzimmer

Packpapier trifft auf Kommödchen - Pimp your Bastelzimmer

Packpapier ist ja zur Zeit der große Renner bei den Papierbastlern, der minimalistische Packpapier-Look ist schlicht und sieht nach „Natur“ aus.

002Von SILHOUETTE gibt es dieses Kraftpapier sogar bedruckbar mit selbstklebender Rückseite im amerikanischen Letter-Format (8,5 x 11 Inch).

Im Hobbyplotter-Shop heißt es Bedruckbares, selbstklebendes Packpapier.

Zusammen mit der Pix-Scan-Schneidematte eröffnen sich tolle Möglichkeiten für Sticker, Beschriftungs-Label und vieles mehr. Es kann natürlich auch mit der Print&Cut Technik mit ausgedruckten Passermarken/ Registrierungsmarken angewendet werden.

004Ich habe heute für euch diese Anregung:

Sicher kennt ihr als Bastler das Problem mit den vielen kleinen Einzelteilen, die verstaut werden wollen. Schon lange habe ich mein Zubehör im Nähbereich in diesen 3 Kommoden verstaut. Die Kommoden habe ich 2007 bunt beklebt. Das Design hat mir schon lange nicht mehr gefallen, und ich habe mir die Arbeit gemacht, alles abzulösen und die Kommoden in frischem weiß gestrichen. Nur sieht jetzt jede Schublade aus, wie die andere. Dauernd habe ich mehrere Schubladen öffnen müssen, bis ich die richtige Lade hatte.

Mit dem bedruckbaren, selbstklebenden Packpapier habe ich für mich die Lösung gefunden. Verbunden mit einer Sortier- und Aufräum-Aktion habe ich mir eine Liste mit den notwendigen Beschriftungstexten gemacht und mich an das SILHOUETTE-STUDIO gesetzt.

SC Pix2Nachdem ich mich endlich für eine Schriftart entschieden hatte, habe ich ein wenig am Design herum gespielt. Die Liniendicke sollte ja immer „größer als Null“ eingestellt sein, wenn man drucken möchte. Auf dem dunklen Packpapier empfiehlt sich eine fettere Schriftart, bzw. höhere Liniendicke. Zusätzlich habe ich mit einem Innen-Offset mit einem Falzlinien-Design den Anschein einer Naht erzeugt. Die Sterne sind Bestandteil der gewählten Schriftart „Pussycat“. Als Vorbereitung auf das spätere Schneiden habe ich schon ein Außen-Offset hinzugefügt. Dieses Schnittlinien-Offset sollte ( im Gegensatz zu allem, was gedruckt werden soll) eine Liniendicke von „Null“ eingestellt haben.

005Nun kann gedruckt werden. Dabei ist es echt wichtig, das Papierformat im SILHOUETTE-STUDIO und auch bei den Druckeinstellungen des Druckers auf LETTER einzustellen. Bei den Druckereinstellungen ist der „Randlosdruck“ für eine optimale Ausnutzung des Materials eine sinnvolle Einstellung. Um sicher zu gehen, das auch alles optimal passt, drucke ich vorher zur Probe auf ein im Letter-Format zugeschnittenes Blatt. Dafür hebe ich mir z.B. Prospekte aus festerem Papier auf, da ein DIN-A4 Blatt nicht ausreicht, um ein Letter-Format Blatt herauszuschneiden.

007Nach dem Drucken kommt die Pix-Scan-Schneidematte zum Einsatz.

Der Ausdruck wird aufgelegt und fotografiert. Das Bild wird in den PC geladen und im SILHOUETTE-STUDIO geöffnet. Die Schnittlinien können nun auf unterschiedlichen Wegen erstellt werden. Ich mag es gerne schnell und einfach, und übernehme ein Offset, das ich vorher schon beim Erstellen der Texte gemacht habe. Die Offset-Schnittlinien lege ich über das Bild und richte es am Text aus. Die Schnittlinien können aber auch über das Nachzeichnen-Tool erstellt werden.

029Nun geht es ans Schneiden, dazu empfehle ich immer, einen Testschnitt zu machen. Die vorgegebenen Einstellungen im Studio sind schon recht gut, können aber von Maschine zu Maschine und von Messer zu Messer variieren.

Für den Testschnitt nutze ich eine Fläche des Materials, das unbedruckt ist, oder ein Reststück.

Hier habe ich unten in der rechten Ecke getestet. Wenn alles passt, wird der Schneideauftrag an die Maschine gesendet und es geht los.

Nun muss nur noch entgittert werden und dann können die Schubladen beschriftet werden.

030 039Und hier nun das fertig gepimpte Kommödchen.

Natürlich kann man damit nicht nur den Bastelbereich pimpen. Euch fallen bestimmt ein paar Ecken ein, die mit einer Beschriftung besser organisiert wären und hübscher aussehen könnten.

 

Ich wünsche allen viel Spaß beim Organisieren und Beschriften!

Susanne Fuhrmann, Hobbyplotter Design Team


Beitrags-Archiv