Plotterfolien

Plotterfolien - Kleine Materialkunde

Plotterfolien zum plottern mit dem Hobbyplotter

Sie können verschiedene Arten von Plotterfolien mit einem Hobbyplotter verarbeiten. Landläufig wird für diese Verarbeitung auch oft das Wort plottern genutzt.

Selbstklebende Plotterfolien

Aufbau von selbstklebenden Plotterfolien, auch SK-Folien genanntSelbstklebe Plotterfolien (auch Vinyl-Folien oder SK-Folien genannt) sind in mehreren Schichten aufgebaut. Ganz oben befindet sich die Weich-PVC Folie, darunter befindet sich die Klebeschicht. Die Klebeschicht ist fest mit der weichen PVC-Folie verbunden und bildet die eigentliche Nutzschicht der Plotterfolie. Man unterscheidet nun unterschiedliche Folientypen oder Folieneigenschaften je nach Verwendung. Hierbei kommen unterschiedlich starke PVC-Folien ebenso zum Einsatz, wie auch unterschiedliche Kleber. Die jeweilige Kombination der Materialen in der Plotterfolie bestimmt den Einsatzzweck.
Unter dem Kleber ist die Silikonschicht, die sich wiederum auf einem Papierträger befindet mit dem sie verbunden ist.

Selbstklebende Plotterfolien im Dauer- und Außeneinsatz

So gibt es z.B. sehr dünne und hochwertige PVC-Folien die mit einem sehr starken Kleber kombiniert werden. Diese Kombination ist u.A. für langfristigen Einsätze – meist im Außenbereich – entwickelt. Durch die sehr dünne PVC-Schicht in dieser Plotterfolie eignet sie sich sehr gut für dauerhafte Beschriftung von Gegenständen. Diese dünne Folie können Sie gut um Ecken, Kanten und durch Sicken führen und damit Fahrzeugbeschriftung durchführen.  Ein Beispiel für eine solche Plotterfolie ist das Permanent-Vinyl von hobbyplotter.de.

Selbstklebende Plotterfolie für Kurzzeit- und Innenanwendung

Eine andere Anwendung sind z.B. Wandtattoos oder Kurzzeitbeschriftungen mit Plotterfolie. Hier wird dann mit einer etwas dickeren PVC-Schicht gearbeitet da diese leichter zu handhaben ist und auf den meist geraden Wänden auch gut in der Anwendung ist. Diese etwas dickere PVC-Schicht kombiniert man dann mit einer Klebeschicht die wieder ablösbar ist. Ein Vertreter dieser Gattung an Plotterfolien ist das Premium-Vinyl von hobbyplotter.de.

Zusammenfassung:

Selbstklebe Plotterfolien werden überwiegend zum Beschriften von Autos, Fenstern oder anderen Gegenständen verwendet. Diese Folien gibt es in unterschiedlichen Qualitäten und mit unterschiedlicher Klebekraft. So möchte man ja das ein beschriftetes Auto diese Dekoration auch dauerhaft behält, während ein Wandtattoo sich ohne bleibende Spuren wieder ablösen soll.
Da diese Folien meist sehr dünn sind schneidet man die Folie auf Hobbyplottern der Silhouette oder ScanNCut-Serien mit der Messereinstellung 1. Verwendet man einen der anderen Hobbyplotter oder den einstellbaren Messerhalter so wird die Klingenlänge ganz kurz eingestellt um nur die Nutzschicht zu schneiden.

Nicht klebende Plotterfolien

Mit Folien ohne Kleber und Trägermaterial stellen Sie meist Schablonen her, oder sie verkleben die Plot-Ergebnisse später mit anderen Materialien.
Beachten Sie: Diese Folien plottern Sie nur auf der Schneidematte. Das erklärt sich daraus, dass ja der Träger fehlt, der sonst für den Zusammenhalt der angeschnittenen Folie (nur die Nurzschicht wird ja geschnitten) sorgt. Deshalb wird diese Funktion von der haftenden Schneidematte übernommen.

Bedruckbare Plotterfolien für Tintenstrahl- oder Laserdrucker

Bedruckbare Plotterfolien werden für z.B. Etiketten oder auch für Dooming verwendetDiese Folienart gibt es noch nicht so lange wie die „klassischen“, selbstklebenden Plotterfolien. Die Folie bietet aber die vielfältigsten Möglichkeiten. Sie ist wie eine Selbstklebefolie aufgebaut, besitzt jedoch eine Beschichtung zur Aufnahme der Druckerfarbe. Die klassische Anwendung ist das bunte Etikett. Hier plottern Sie den farbigen Ausdruck, den Sie auf die Folie aufgebracht haben, konturgenau aus. Dadurch erhalten Sie sehr hochwertige Etiketten die weit über ein einfaches Rechteck hinausgehen. Jedoch gibt es auch Folien zum Aufbüglen auf Textilien oder als temporäre Tattoos.
In privaten Haushalten findet man in der Regel Tintenstrahldrucker, deshalb sind alle bedruckbaren Plotterfolien die hobbyplotter.de anbietet sind zum Bedrucken mit Tintenstrahlduckern ausgelegt.

Flexfolien

Flexfolien zum plottern - Aufbau einer FlexfolieFlexfolien sind dünne, meist einfarbige Folien, die auf der Unterseite mit einem Schmelzkleber versehen sind. Unter dem Kleber befindet sich ein Plastikträger. Flexfolien werden für die Beschriftung und Veredelung von Textilien benutzt. Sie bügeln das Design auf den Stoff auf, weil die Folie sehr dünn ist bleibt sie auch nach dem Übertragen auf Textil flexibel.
Sie plottern bei diesen Folien Ihr Design spiegelverkehrt auf die Folie, weil sie zum Aufbügeln herumgedreht wird. Nach dem plottern der Folie entfernen Sie alle die Teile die nicht zu dem Design gehören. Diesen Vorgang nennt man entgittern.
Sie könne bei diesen Flexfolien neben einer breiten Farbpalette an „einfachen“ Farben auch viele besondere Farb-Effekte auswählen, deshalb finden Sie bei hobbyplotter.de ein breites Angebot an Plotterfolien zum Aufbügeln.

Flockfolien

Flockfolie zum plottern - Aufbau einer FlockfolieFlockfolien sind Plotterfolien die eine samtartige Oberfläche nach dem aufbringen auf das Textil haben. Sie schneiden diese Flockfolien auch spiegelverkehrt und entfernen nach dem plottern die nichtzugehörigen Teile. Der Flock selber ist auf einem Kunststoffträger aufgebracht. Auf dem Flock befindet sich eine Schmelzkleberbeschichtung, darum schneiden sie das Material praktisch von hinten durch. Flockfolien werden für die Beschriftung und Veredelung von Textilien benutzt. Durch Erhitzen beim Aufbügeln werden Sie auf den Stoff übertragen.
Dieses kleine Video macht Ihnen die Verarbeitung dieser Flockfolien anschaulich.  Auch für Flockfolien finden Sie bei hobbyplotter.de ein breites Angebot unter Plotterfolien zum Aufbügeln.