Tag Archives: Applikation

Applizieren mit dem ScanNCut DX

Applizieren mit dem ScanNCut DX

Das automatische Messer – Kunstleder Applikationen plotten

Feine Applikationen aus Kunstleder plotten ohne lange nach der richtigen Messereinstellung zu suchen? Kein Problem für den neuen ScanNCut DX. Mit dem vollautomatischen Messer stellt sich die richtige Schnitttiefe und der optimale Schneidedruck ganz von alleine ein.

Als Beispiel habe ich mir den Schriftzug „home“ ausgesucht, den ich gerne aus Kunstleder ausgeschnitten haben möchte um ihn auf ein Kissen zu nähen. Vor dem Plotten habe ich die Rückseite des Kunstleders mit dem Aufbügelblatt für Stoffapplikationen versehen.

Damit kann ich meine ausgeplottete Applikation schon vor dem Festnähen auf meinem Kissenbezug fixieren.

Datei bearbeiten

Die Datei meiner Applikation (hier ein im Brother CanvasWorkspace bearbeiteter Schriftzug) übertrage ich auf meinen Plotter und öffne sie. Unter dem Button „Bearbeiten“ kann ich Größe, Anzahl, Drehung, etc. einstellen.

Schneidematte scannen

Da mein Kunstlederstück nicht so groß ist überprüfe ich die Position meiner Datei mit Hilfe des Scanners. So kann ich sichergehen, dass der Schriftzug exakt positioniert ist bevor ich mit dem Plotten beginne.

Schneideeinstellungen

Nach dem Anpassen der Größe und Position überprüfe ich meine Schneideeinstellung im Menü unter dem Schraubenschlüssel Symbol. Da das Kunstleder komplett durchgeschnitten werden soll muss die Einstellung „Halbschnitt“ auf „OFF“ stehen. Diese Funktion wird nur zum Schneiden von Folien mit Trägermaterial verwendet. Zur Sicherheit wähle ich den Testschnitt und überprüfe diesen. Zum leichteren Überprüfen positioniert den Testschnitt am besten in eine der unteren Ecken, damit erspart ihr euch das komplette herausnehmen der Schneidematte zum nachschauen.

Wenn der Testschnitt funktioniert hat kann es losgehen und der Schriftzug darf ausgeschnitten werden.

Der fertige Schriftzug kann nun mit einer dem Material angepassten (bei Kunstleder etwas niedrigeren) Temperatur fixiert werden und wird im Anschluss aufgesteppt. Mit dem Aufbügelblatt für Applikationsvorlagen verrutscht nichts mehr und die Applikation lässt sich kinderleicht feststeppen.

So können ganz schnell individuelle Kissen für jeden Geschmack entstehen.

Wie wäre es z.B. mit Namenskissen zum verschenken?

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Maike


Regenschirm-Applikation mit Strass

Eine frische Idee

In diesem heißen Sommer dachte man immer mal wieder an einen erfrischenden Regen. Mit diesen Gedankenspielen kam schnell die Idee für eine nette und frische Applikation mit Strass.
Es sollte ein bisschen Regen sein und die Tropfen sollten mit Strasssteinen dargestellt werden. Warum nicht als Blickfang die Wirklichkeit etwas auf den Kopf stellen und den Regen aus dem Schirm fallen lassen?
Hier schon mal eine Vorschau auf das Ergebnis.

 

Kostenlose Regenschirm-Applikation mit Strass fertig

Der Schirm der Applikation selbst sollte natürlich aus Stoff sein.
Nun gab es in dem tollen Sommer aber auch so viel anderes zu tun und das Projekt ist damit in den beginnenden Herbst gerutscht. Aber die Regenschirm-Applikation mit Strass passt ja auch zum Herbst – irgendwie.

 

Der Entwurf läuft

Das Design wurde in einem Grafikprogramm entworfen. Dabei sollte die Applikation in einen größeren Stickrahmen passen, da die Strasssteine als Regentropfen ja im Vergleich zum Rest der Regenschirm-Applikation nicht zu groß und damit plump aussehen sollten.

Das Design der Regenschirm-Applikation mit Strass in Illustrator

Man kann im Designfenster der Software schon erkennen, dass es vom Prinzip her so gedacht ist jedes der Schirmsegmente in einer anderen Farbe anlegen zu können.
Wie man im obersten Bild erkennen kann, entscheiden wir uns bei der Ausführung aber für ein zweifarbiges Erscheinungsbild.

Im nächsten Schritt wird das Design dann mit der Software PE-Design in eine Stickdatei umgesetzt.

Die Regenschirm-Applikation mit Strass in der Software PE-Design

Die kostenlose Regenschirm-Applikationsdatei mit Strass stellen wir für unsere registrieren Kunden zum Download bereit.

 

Schneiden der Stoffteile für die Regenschirm-Applikation

Sobald die Daten fertig gestellt sind, gehen wir an den Hobbyplotter ScanNCut und die Stoffteile werden passgenau ausgeschnitten.

Als erstes lesen wir die Daten vom USB-Stick ein. Hier bietet der ScanNCut CM900 die Möglichkeit PES-Dateien – also Stickdatein – zu verarbeiten.

Hobbyplotter CM900

Zunächst zeigt uns der Hobbyplotter auf dem Bildschirm die PES-Datei an. Dieses Design wird angezeigt, weil es zu schneidende Stoffteile enthält. Eine „reine“ Stickdatei wird nicht gezeigt, da der Plotter damit ja nichts anfangen kann.
PES-Applikation wird angezeigt

Nach der Auswahl des Designs für die Regenschirm-Applikation mit Strass, zeigt uns der CM900 auf dem Display die zu schneidenen Stoffteile an. Also die Segmente des Schirmes.
PES-Applikation mit den zu schneidenden Stoffteilen

Mit der Anwahl der Stoffteile des Regenschirmes werden die Teile auf die im Display angezeigte Schneidematte des CM900 eingefügt.
Stofteile der Applikation mit Strass auf die Schneidematte eingefügt

Wir legen dann im nächsten Schritt den gewählten Stoff auf die Schneidematte und machen einen Vorscann. Da wir einen unbehandelten Stoff für die Applikation verwenden wollen, benötigen wir eine Schneidematte die mit der „Klebefolie für Stoffschnitte“ eine extra hohe Haltekraft erhält.
Nach dem Vorscann zeigt uns der CM900 eine Vorschau auf dem Display an. Hier erkennt man nun gut die Lage des roten Stoffes und die aktuelle Lage des zu schneidenden Designs.
Voransicht des Materials auf dem CM900

Da das Design für die Regenschirm-Applikation nicht passend auf dem Stoff zu liegen kommt, nehmen wir den Bedienstift und schieben das Design an eine Stelle mit der wir gut arbeiten können. In diesem Fall haben wir ziemlich die Mitte des Stoffes gewählt.
Design für die Applikation positioniert

Es wird geschnitten

Nach dem Positionieren starten wir den Schnitt und der Hobbyplotter CM900 schneidet die Teile aus dem Stoff aus.

Das Regenschirm Design ist dabei so angelegt, dass alle drei Teile des Schirms geschnitten werden. Wir entscheinden nun welche der Teile genutzt werden.

Für dieses Design wählen wir die beiden äußeren Segmente des Schirmes aus rotem Stoff. Das übrig gebliebene mittlere Teil der Regenschirm-Applikation könnte nun z.B. für eine zweite Applikation genutzt werden.

Die roten Stoffteile für die Applikation

Wir schneiden nun in einem zweiten Arbeitsschritt noch die Teile aus weißem Stoff. Hier wird nun nur das innere Teil der Regenschirm-Applikation genutzt. Die übrigen Teile der beiden Schnitte ergeben noch eine weitere Regenschirm-Applikation. Ebenso ist es auch möglich den Schirm einfarbig zu machen.
Alle Stoffteile zur Applikation

Verarbeiten der Regenschirm-Applikation an der Stickmaschine

Nun wird der Trägerstoff in den Stickrahmen (300 mm x 200 mm) eingespannt. Die Stickmaschine produziert nun zunächst den Stock der Schirmapplikation und dann die Regentropfen. Bei den Regentropfen ist der eigentliche Tropfen ohne Füllung angelegt, da wir dort am Ende ja jeweils einen Strassstein setzen wollen.

Sticken der ersten Elemente

 

Wenn diese beiden Komponenten der Regenschirm-Applikation gestickt sind, wird als nächstes die Position der Stoffteile als Kontur gestickt.

Kontur der Stoffteile zum plazieren

Die Stoffteile werden nun an die passenden Stellen gelegt. Wir befestigen die aufgelegten Stoffteile jetzt leicht mit einer umlaufenden Naht. Die Stoffteile besprühen wir  vor dem Annähen mit einem Haftkleber damit sie nicht verrutschen, dies erleichtert das weitere Arbeiten.

Stoffteile in Position

Um einen sicheren Halt zu realisieren werden die Stoffteile mit einer E-förmigen Naht festgenäht. Hier kann man nun jedoch auch den Faden, anders als im Beispiel gezeigt, mehrfach wechseln und in der Farbe zum Stoff passend wählen.

Mit einer E-Naht die Stoffteile festnähen

Nun fehlt nur noch die Satinnaht für die Regenschirm-Applikation mit Strass. Dies ist der nächste Arbeitsschritt. Hier verwenden wir einen roten Faden, der farblich gut zu dem verwendeten roten Stoff paßt.

Applikation mit Satinnaht abschließen

Mit der Satinnaht ist unsere Regenschirm-Applikation mit Strass fast fertig, es fehlen nur noch die Strasssteine für die Regentropfen.

Fertige Regenschirm-Applikation noch ohne Strass

Ein Weg um alle Straßsteine auf einmal zu setzen, ist es eine Strassschablone mit dem Plotter zu schneiden und alle Steine gleichzeitig aufzubügeln. Wir bringen hier die Steine einzeln mit einem Applikator auf. Da es nur sehr wenige Steine sind erscheint dies als der sinnvollere Weg.

Fertig ist die frische Regenschirm-Applikation mit Strass.

Kostenlose Regenschirm-Applikation mit Strass fertig

Wir wünschen Ihnen nun viel Spaß mit der Regenschirm-Applikation mit Strass. Das Design finden sie hier in unserem Download. Sicherlich ein netter Blickfang auf Kissen, T-Shirt, Taschen und vielem Anderen.

Ihr Team von hobbyplotter.de

 


Spooky Hexenapplikation mit Glow in the Dark

Spooky Hexenapplikation mit Glow in the Dark

Heute ist ja Halloween, die Nacht in der ein wenig Horror und Grauen angesagt ist. Nun, wir möchten Euch mit dieser Hexenapplikation ein Projekt vorstellen, das gerade noch in diese Kategorie passt.

Eigentlich ist es aber wohl mehr freundlich und ohne Horror. Jemand wünschte sich eine  individuelle Küchenschürze von mir. Da ich die Kochkünste der Person für bezaubernd halte sollte es etwas magisches sein.

Fündig wurde ich (wieder einmal) bei urbanthreads.com. Da gab es eine junge Hexe die auf einem Rührbesen durch die Gegend saust. Diese Hexe machte einen freundlichen Eindruck und sollte die Grundlage werden.

Hexenapplikation nur mit Stick

Es sollte aber eine Applikation werden und wenn möglich mit etwas Besonderem. Die Idee den gestickten Mond durch ein Stoffteil zu ersetzen war schnell geboren und dann war es auch nicht mehr weit bis zu dem Gedanken eine im Dunkeln leuchtende Stofffarbe zu nutzen.

Also wurde als erstes die Stickdatei so umgebaut, dass der Mond nicht mehr gestickt wird sondern als Stoffteil ausgeführt wird. Hierzu wurde die Software PE-Design 10.2 von Brother verwendet. Andere Softwarelösungen sind aber auch denkbar und möglich.

hexenapplikation mit Mond aus Stoff

Als nächstes wurde zunächst ein Stück Stoff vorbereitet. Dazu wurde es mit der „Glow in the Dark“ – Farbe von Silhouette behandelt. Um ein gutes Leuchten im Dunkel zu erreichen habe ich die Prozedur drei Mal wiederholt.

gitd farbauftrag für die hexenapplikation

Jetzt wird die Farbe mit Hitze fixiert. Dazu habe ich hier eine kleine Transferpresse verwendet, aber ein Bügeleisen ist auch möglich.

die gitd Frabe für die Hexenapplikation mit hitze fixieren

Nach dem Abschluss dieser Vorarbeiten wird der Stoff auf die Schneidematte der Brother ScanNCut aufgebracht Hierzu wurde die Schneidematte für das Schneiden von unbehandeltem Stoff mit einer stark klebenden Stofffolie umgerüstet.

stoff für die hexenapplikation im scanncut

Das Design des Mondes – also im Prinzip ein Kreis – wird von dem Hobbyplotter ScanNCut CM900 aus der PES-Datei gelesen und danach auch geschnitten.

stoff geschnitten für die hexenapplikation

Im nächsten Schritt geht es mit der PES-Datei wieder an die Stickmaschine. Dort wird als erstes die Position des Stoffteiles mit einer Naht angezeigt und das Stoffteil dann auch vernäht.

stoffteil für die hexenapplikation vernaeht

In den folgenden Schritten werden die einzelnen Farben für das komplette Design nach und nach aufgestickt.

stickarbeiten an der hexenapplikation

Nach kurzer Zeit ist unsere freundliche Hexenapplikation auf der Schürze fertig. Neben die nette Hexenapplikation wurde nun noch ein netter Spruch mit dem Namen der Beschenkten gesetzt, den wir hier aber nicht zeigen möchten.

fertige hexenapplikation

Aber wie ist es nun mit dem Leuchten im Dunkeln? Also mit dem Glow in the Dark?

Es war nicht einfach auch das fotografisch fest zu halten, so dass es gezeigt werden kann. Nach ein paar Fehlversuchen ist es aber dann doch ganz gut gelungen.

So sieht die freundliche Hexenapplikation dann im Dunklen aus.

gitd hexenapplikation

Viel Spaß nun mit eigenen Ideen für Applikationen und mit Glow in the Dark.


Applikationen mit der Silhouette Studio Designer Edition Plus

Applikationen mit der Silhouette Studio Designer Edition Plus

Silhouette America hat das Update veröffentlicht, in dem die neuen Funktionen der Silhouette Studio Designer Edition Plus enthalten sind. Die Version V3.6.039 steht bei Silhouette America zum Download bereit.

26_10_15 DE plus Sticken 023

Die Silhouette Studio Designer Edition Plus ist ein Programm-Upgrade mit tollen neuen Funktionen:

  • erweiterte Funktionen für Strass-Stein Gestaltung mit realistischer, farbiger Darstellung der Strass-Steine
  • Dateiformate für Stickmaschinen können importiert und bearbeitet werden, diese Formate werden unterstützt: PES, DST, EXP, JEF, and XXX

Die Benutzer der Business Edition haben schon jetzt vollen Zugang zu den Funktionen, für die anderen Softwarenutzer gibt es das Upgrade zur Designer Edition Plus bei Hobbyplotter.de in Online-Shop. Wer es nicht abwarten kann, kann sich natürlich auch die Business Edition  gönnen, die dann noch mehr tolle Funktionen beinhaltet.

Jetzt will ich euch aber zeigen, wovon ich die ganze Zeit schwärme:

Die Designer Edition Plus bietet die Möglichkeit, Stickdateien zu öffnen, und die Form der Applikation von der Silhouette Cameo oder Portrait aus Stoff zuschneiden zu lassen.

SSDEplus 1Wenn die Datei geöffnet wird, liegen alle Schichten der Stickdatei übereinander. Diese können einfach auseinander gezogen werden. An dieser Stelle ein Dankeschön an Karola M. für die Erstellung der herzigen Stick-Datei!SSDEplus 2

Für den Zuschnitt der Applikation brauchen wir nur die unterste Schicht, den sogenannten Platzierstich (hier rot dargestellt). Alle anderen können entfernt werden.SSDEplus 3Den Platzierstich habe ich zur Sicherheit mit einem feinen Außen-Offset versehen. Je nach dem, wie breit der finale Applizierstich ist, sollte das Offset aber nur minimal sein. Wenn der Applizierstich 1 mm breit ist, reicht ein Offset der gleichen Größe völlig aus. Wenn der Stoff über den Rand des Applizierstichs hinausragen soll, kann das Offset auch größer gewählt werden.

SSDEplus 4Geschnitten wird das Offset. Dazu muss der Stoff vorbereitet werden.

26_10_15 DE plus Sticken 001Der Stoff wird mit dem speziellen Bügelvlies von Silhouette verstärkt (ich habe hier auf dem Foto noch die alte Verpackung). Dann kann mit der Cameo oder der Portrait geschnitten werden.

26_10_15 DE plus Sticken 003 Die Schnitteinstellungen sollten von Fall zu Fall getestet werden. Ich fand es einfacher, das Trägerpapier am Stoff zu lassen, auch wenn in der Anleitung die Trägerfolie abgezogen werden soll. Das ist wohl Geschmacksache und auch Übungssache. 26_10_15 DE plus Sticken 006Natürlich braucht man einen Untergrund auf den man Applizieren möchte, ich habe mich für grauen Filz entschieden. In den Stickrahmen wird selbstklebendes Stickvlies eingespannt und darauf der Filz befestigt. Wenn die Applikationen zugeschnitten sind, geht es an die Stickmaschine.  26_10_15 DE plus Sticken 007

Die Stickdatei wird in die Stickmaschine eingelesen. Nun kann gestickt bzw. appliziert werden.

26_10_15 DE plus Sticken 013

Der Platzierstich wird gestickt. Dieser dient als Schablone, um den ausgeschnittenen Stoff zu platzieren.

26_10_15 DE plus Sticken 014Der Stoff wird angeheftet. 26_10_15 DE plus Sticken 016Und dann mit dem finalen Applikationsstich umrandet. Fertig, oder? Und sehr sauber, wie ich finde.

26_10_15 DE plus Sticken 018

Für mein Projekt brauche ich 4 gleiche Teile… Hier sieht man, wie ich mich an die richtige Offsetgröße herangetastet habe. Überstehende Ränder können natürlich mit einer Schere entfernt werden, was aber gar nicht nötig ist, wenn das Offset die richtige Größe hat. 26_10_15 DE plus Sticken 019

Und jetzt kommt mein fertiges Filz-Körbchen mit Herz-Applikationen:

26_10_15 DE plus Sticken 022 26_10_15 DE plus Sticken 025

Ist das nicht eine tolle neue Idee von Silhouette America? Ich bin jedenfalls begeistert.

Viel Spaß beim Ausprobieren wünscht euch

Susanne Fuhrmann

Designteam Hobbyplotter


Beitrags-Archiv