Category Archives: Tipps

Hobbyplotterfreebie Juli

Hobbyplotterfreebie Juli

Unser Axolotl Hobbyplotterfreebie des Monats Juli lässt sich sowohl in der Silhouette Studio Software, als auch im Brother CanvasWorkspace öffnen und bearbeiten.

weiterlesen →

Hobbyflex Glitter – die Edelsteine im Sommer

Hobbyflex Glitter - die Edelsteine im Sommer

Wie kleine Edelsteine funkelt die plottiX Hobbyflex Glitter Folie in der Sonne. Mit wenigen Schritten wird aus einem günstigen T-Shirt das Highlight des Sommers.

weiterlesen →

Strass Starterkit – Anwendungsbeispiel

Strass Starterkit - Anwendungsbeispiel

Mit dem Strass Starterkit von Brother erhält man nicht nur 100 fertig angelegte Strass Motive, sondern auch die Möglichkeit seine eigenen Motive in Strass Motive umzuwandeln. Zusätzlich sind in dem Set auch alle Materialien enthalten, um erste eigene Strass Verzierungen zu erstellen.

weiterlesen →

Schnelle Foil Quill Karte zum Muttertag

Schnelle Foil Quill Karte zum Muttertag

Bald ist Muttertag und es fehlt noch eine schöne Idee zum Karten basteln? Aus diesem Grund habe ich mit dem Foil Quill Starterkit eine schnelle und einfache Bastelidee vorbereitet.

Eine Foil Quill Karte mit einem feinen Hintergrundmuster. Durch die Verzierung mit dem Foil Quill kann ich endlich auch aus ganz einfachen, unifarbenen Papieren ganz individuell gemusterte Karten selbst herstellen.

weiterlesen →

Applikationen plotten – ohne Software

Applikationen plotten - ohne Software

Wie kann man mit ScanNCut PES Applikationen plotten auch wenn diese keinen Schneidepfad enthält?

Die Formen der Stoffteile von Applikationen können mitunter recht filigran sein. Um sich die Schneidearbeit hierbei zu erleichtern, kann man sich seine Applikationen aber schon vor dem Sticken mit seinem Brother ScanNCut CM900 passgenau plotten. Hierzu ist lediglich ein kleiner Zwischenschritt über die Stickmaschine notwendig, eine extra Sticksoftware benötigen Sie nicht.
Diesen Trick zeige ich euch jetzt!

Die Vorbereitung:

Auch beim Plotten von Applikationen mit dem ScanNCut CM900 ist es sinnvoll, den Stoff vor dem Schneiden mit dem Aufbügelblatt für Stoffapplikationen zu versehen. Fixiert mit dieser Aufbügelfolie hält das Material besser auf der Schneidematte. Zudem fusselt es dann nicht und ich kann es vor dem Sticken auf den Stoff aufbügeln.

Die PES-Applikationsdatei für den CM900 vorbereiten:

Damit meine PES-Stickdatei ohne vorher festgelegten Schneidepfad einen Schneidepfad erhält öffne ich diese zuerst auf meiner Stickmaschine. Mein Ziel ist es nun die mit einer Farbe angelegte Kontur der Applikation in einen Schneidepfad umzuwandeln. Dann können die ScanNCut mit PES-Unterstützung (also CM900 und SDX1200) die entsprechenden Stoffteile passgenau zuschneiden.

Stickdatei an der Stickmaschine aufrufen.
Stickdatei öffnen

Die Stickdatei editieren

Stickdatei editieren

Ich wähle im Bearbeitungsmenu den Stickpfad (Farbe) aus, der mir die Größe und Position der Applikation anzeigt aus.

Vorstich, Umrandung auswählen

Von der Garnfarbe zur Schere

Dieser erste Stickpfad im Farbeinstellungsmenü dient in dieser Datei zum Markieren und Positionieren des Hundekörpers. In der Beispielsdatei wurde er in Blau angelegt. Diesen wähle ich aus und ändere im Farbmenu die Farbangabe auf Schneiden. Dieses Scherensymbol wird mir am Ende der Farbtabelle angezeigt
Damit sind die Vorbereitungen zum Applikationen plotten mit dem ScanNCut schon abgeschlossen.

Garnfarbe in Schneidepfad ändern

Sobald ich die Schere ausgewählt habe, bestätige ich meine Auswahl mit OK.

Schere auswählen

Um ein optimales Ergebnis zu erhalten muss die Applikationsdatei eine klare Kontur enthalten.
Leider bietet daher nicht jede Stickdatei die optimalen Voraussetzungen zum Plotten, bitte immer prüfen.

Änderung der Garnfarbe bestätigen

Von der Stickmaschine zum ScanNCut

Im Anschluss speichere ich meine Datei auf meinem USB-Stick. Bei meiner hier verwendeten Stickmaschine geschieht das über das kleine Taschen (Pocket) Symbol.
Jetzt habe ich auf dem Stick meine Daten um Applikationen plotten zu können.

bPocket speichern

Plotten der Applikation mit dem CM900

Die abgeänderte PES Stickdatei auf meinem USB-Stick kann ich jetzt über „Dateien abrufen“ an meinem Plotter öffnen.

Sie ist von der Stickmaschine im Verzeichnis „bPocket“ abgespeichert. Mit OK bestätige ich anschließend meine Auswahl.

bPocket am Plotter öffnen
bPocket einfügen und plotten
Schneidedatei einfügen

Der ScanNCut CM900 zeigt mir nun das (evtl. auch mehrere) Stoffteile zum Plotten an. Diese Applikation schneide ich jetzt mit dem Plotter aus.

Applikation plotten
Geplottete Applikation ablösen

Vom Plot zum Applikationssticken:

Weiter geht es an der Stickmaschine. Sobald der erste Markierungsstich (in dieser Datei wie besprochen Blau angelegt) gestickt ist, entnehme ich den Rahmen und fixiere mein geplottetes Stoffteil für die Applikation mit einem kleinen Bügeleisen. (Nicht den Stoff aus dem Rahmen entfernen, sondern den kompletten Rahmen mit Stoff entfernen und im Rahmen belassend bügeln. Hierfür benötige ich – je nach Stickrahmengröße – ein kleines Bügeleisen.)

Umrandung / Position der Applikation sticken

Stickrahmen entfernen und Applikation aufbügeln

Nach dem Fixieren des Stoffteiles mit dem Bügeleisen kann ich den Stickrahmen wieder einsetzen und die Applikation fertig sticken. Ein Verrutschen des geplotteten Stoffteiles ist jetzt nicht mehr möglich.

Applikation fertig gestickt

Im Anschluss kann ich die Applikation weiter vernähen und versticken.

Halstuch mit Applikation

Fazit:

Die Zusammenarbeit von Plotter und Stickmaschine bietet eine tolle Möglichkeit seine Applikationen schon vor dem Sticken passgenau zuzuschneiden ohne den Einsatz einer Sticksoftware. Mit ein paar einfachen Arbeitsschritten spart man sich das manuelle zurückschneiden der Applikation und erhält so eine passgenaue Schnittlinie. Gerade bei filigranen Applikationen eine riesige Erleichterung! Allerdings sollte beachtet werden, dass sich nicht jede Stickdatei zum Plotten eignet. Spezielle Applikationsdateien mit einem Positionierungsstich sind da eine gute Wahl.
Viel Spaß bei der richtigen Dateiauswahl zum Applikationen plotten.

Probiert es aus!

Eure Maike


Brother Canvas Projekte mit Herz

Brother Canvas Projekte mit Herz

Projekte zum Valentinstag im Brother CanvasWorkspace entwerfen

Wusstest Du schon, dass man sich mit ein paar Handgriffen selber Projekte im Brother CanvasWorkspace erstellen und sich damit ganz leicht tolle Ohrringe aus Kunstleder plotten kann?

Oder hast Du Dich noch nicht an das Programm getraut? Dann zeige ich Dir jetzt wie Du, passend zum Valentinstag, damit beginnen kannst deine eigenen Projekte im Brother CanvasWorkspace zu erstellen.

Ohrring Collage

Dafür benötigst Du:

  • PC/Laptop mit dem Brother CanvasWorkspace Programm (ich habe meine Projekte in der cloudbasierten Version – Online Version erstellt)
  • Einen Plotter (für meine Muster habe ich den Brother SDX1200 verwendet)
  • Kunstleder (möglichst mit einer glatten Rückseite), Leder oder auch Designpapier
  • Klebefolie für Stoffschnitt (bei der Verwendung von Designpapier nicht nötig)
  • Ohrring Rohlinge und Zange

Neue Projekte erstellen im Brother CanvasWorkspace

Ich beginne mit dem Öffnen meines Arbeitsbereichs zum Erstellen der neuen Projekte im Brother CanvasWorkspace.

Neues Projekt im Brother CanvasWorkspace beginnen.

Das Mustermenü

Im Mustermenü des Programms, links angezeigt, finde ich unter „Einfach“ eine Herzform, welche ich mir durch Anklicken in meinen Arbeitsbereich einfüge. Zum leichteren Bearbeiten lasse ich das Herz vorerst so groß.

Einfügen einer Form aus dem Mustermenu.

Das Bearbeitungsmenü

Dieses Herz markiere ich jetzt und wähle im Bearbeitungsmenü (oben angezeigt) die Funktion „Kopieren“ aus. Sobald dieses Herz kopiert ist, kann ich es, über das Bearbeitungsmenü, wieder einfügen. (Dieser Schritt „Kopieren und Einfügen“ funktioniert natürlich auch über Strg C / Strg V). Mein zweites Herz verkleinere ich etwas und schiebe es in das erste erstellte Herz.

Formen Kopieren im Brother CanvasWorkspace.
Größen anpassen im Brother CanvasWorkspace.


Subtrahieren der Projekte im Brother CanvasWorkspace

Jetzt markiere ich beide Linien und wähle im Bearbeitungsmenü „Subtrahieren“. Damit entferne ich jetzt den inneren Teil meiner zwei Herzen. Aus zwei einzelnen Herzkonturen wird ein Herz mit einem ausgeschnittenen inneren Bereich.

Subtrahieren der inneren Form.

Sobald ich dies getan habe, kopiere ich das Herz noch einmal. Das zweite Herz schiebe ich inzwischen an die Seite.

Anordnung der kopieren Formen in meinem Arbeitsbereich.
Formen drehen im Brother CanvasWorkspace

Nun drehe ich meinen Ohrring etwas und setze, um den Ohrring im Anschluss leichter an meinem Rohling befestigen zu können, einen kleinen Kreis an den oberen Rand.

Formen verbinden

Dies mache ich wieder über das Mustermenü. Unter „Einfach“ wähle ich mir den Kreis aus, mit der Maustaste verändere ich die Größe und Position. Den Kreis setze ich nun oben auf mein Herz.

Verschmelzen von Formen im Brother CanvasWorkspace

Jetzt markiere ich wieder alles mit meiner Maustaste und gehe im Bearbeitungsmenü auf „Verschmelzen“. Das bedeutet, dass ich beide Formen miteinander verbinde.

Verschmelzen von Formen im Brother CanvasWorkspace

Nun füge ich wieder einen Kreis ein und setze ihn mittig in den anderen Kreis. Hier fixiere ich anschließend meinen Ohrring Rohling.

Nachdem ich wieder alles markiert habe, wähle ich im Bearbeitungsmenü wieder „Subtrahieren“. Damit ziehe ich meinen kleinen Kreis von meiner Ohrringform ab.

Subtrahieren einer Form im Brother CanvasWorkspace.

Zuletzt möchte ich meinen Ohrring noch mit einem kleinen inneren Herz verzieren. Dafür verkleinere und drehe ich das bereits kopierte Herz und setze dieses im Anschluss in das größere Herz.

Formen verschmelzen im Brother CanvasWorkspace.

Ganz wichtig ist zudem die richtige Position. Zum späteren Verschmelzen der Linien, müssen die äußeren Linien etwas über den Rand gehen.

Einzelne Linien bearbeiten

Um die Linien meiner Projekte im Brother CanvasWorkspace genau anzupassen wechsel ich, durch einen Doppelklick auf die Form, in die Linienbearbeitung. Damit kann ich nun die einzelnen Punkte meiner Form verschieben. Wichtig für unseren Ohrring ist das, um nicht zu filigran zu werden. Die Ohrringe sollen letztendlich auch halten.

Linien bearbeiten im Brother CanvasWorkspace.

Schließlich muss ich nur noch alles markieren und wieder über die Funktion „Verschmelzen“ im Bearbeitungsmenü miteinander verbinden.

Kopieren und spiegeln der Projekte im Brother CanvasWorkspace

Mein Ohrring ist jetzt fast fertig. Ich passe die Größe an und wähle, ebenfalls im Bearbeitungsmenü, noch einmal kopieren und einfügen. Zuletzt spiegele ich meinen kopierten Ohrring. Jetzt habe ich meine ersten Ohrring Projekte im Brother CanvasWorkspace fertig erstellt.

Spiegeln im Bearbeitungsmenu.

Dateien speichern und herunterladen

Zum Speichern meiner Ohrringe gebe ich nun links oben den Namen für meine Projekte im Brother CanvasWorkspace ein und übertrage dieses schließlich nach dem Speichern an meinen Plotter. Dafür wähle ich die Funktion „Herunterladen“.

Die Ohrringe sind somit fertig zum Plotten! Zur besseren Fixierung des Kunstleders auf der Schneidematte habe ich diese vorher mit der Klebefolie für Stoffschnitte beklebt.

Viel Spaß beim Ausprobieren und Verschenken!

Ohrringe Kunstleder

P.S. Auch Projekte, wie z.B. für Kärtchen zum Befestigen der Ohrringe lassen sich ebenso schnell im Brother CanvasWorkspace erstellen.

Ohrringe auf Karte

Stickdateien plotten mit dem SDX1200

Stickdateien plotten mit dem SDX1200

Die perfekte Zusammenarbeit zwischen Plotter und Stickmaschine

Eine fantastische Neuheit des Brother ScanNCut SDX1200 ist die Möglichkeit die meisten PES Stickdateien zu plotten.

Besitzer einer Brother Stickmaschinen kennen das PES Dateiformat schon von ihren Stickdateien. Diese Dateien können jetzt direkt mit dem ScanNCut SDX1200 weiterverarbeitet werden. Diese Stickdateien können für viele Funktionen verwendet werden, wie etwa Schneiden, Zeichen, Prägen etc.

In meinem Beispiel zeige ich euch wie man eine Applikation im PES Dateiformat, ohne vorher angelegten Schneidepfad, mit dem Plotter öffnet und sich diese bereits vor dem Sticken ausschneiden lassen kann.

Die optimale Vorbereitung:

Um unsere PES Stickdateien aus Stoff zu plotten, presse ich zuerst die Aufbügelblatt für Stoffapplikationen auf die Rückseite unseres Materials. Je nach Materialtyp 140-160° C / ca. 20 Sekunden. Fixiere ich das Material vorher mit diesem Aufbügelblatt, dann hält es besser auf der Schneidematte. Zudem kann ich die Applikation damit vor dem Sticken auf dem Stoff fixieren.

Vorbereitung des Stoffes mit dem Aufbügelblatt für Stoffapplikationen.

PES Dateien öffnen mit dem Brother ScanNCut SDX 1200

Sobald ich meine PES Datei, per W-LAN, oder USB an den Plotter übertragen habe, kann ich diese mit der Funktion „Dateien abrufen“ öffnen.

Öffnen der PES Datei am Brother SDX1200.

Über das Blumensymbol kann ich die Stickdatei öffnen, um die verschiedenen Möglichkeiten der Weiterverarbeitung zu wählen.

PES Datei aufrufen

Welche der der nun drei angezeigten Möglichkeiten die Richtige ist, ist abhängig von der Stickdatei. Für meinen Schriftzug wähle ich den rechten Button, da meine Datei über Innenlinien verfügt, die ich mit ausschneiden möchte.

Verschiedene Auswahlmöglichkeiten zum Plotten der PES Datei.

Nach dem Bestätigen mit „OK“ kann ich bereits mit dem Bearbeiten der Datei beginnen. In diesem Menü kann ich über den „Wellenlinien“ Button der Glättungsgrad der Datei verändern, über das mittlere Symbol kann ich die Gruppierung aufheben, oder auch die Anzahl der gewünschten Schnittdateien anpassen. Da ich meine Datei noch etwas abändern muss, um die in der Datei angelegten Zickzackstiche zu entfernen, löse ich bereits jetzt die Gruppierung.

Gruppierung der PES Schneidepfade aufheben.

Ist die Datei einmal über den „Einfügen Button“ auf dem Arbeitsbereich abgelegt, kann diese genau wie jede andere Schnittdatei weiterverarbeitet werden. Drehen, Größe anpassen, Nahtzugabe hinzufügen, etc… In meinem Fall habe ich jetzt die nicht benötigen Teile der Stickdatei entfernt.

Entfernen der nicht benötigten Schneidepfade der PES Datei.

Für die richtige Position auf der Schneidematte scanne ich diese und positioniere die Schnittdatei passgenau, in meinem Fall auch noch in die richtige Richtung gedreht, im Schnittbereich.

Schriftzug drehen und anpassen.

Größenanpassung?

Je nach Stickdatei kann es eventuell nötig sein, die Größe der Applikation anzupassen. Das ist allerdings abhängig von der Stickdatei und das sollte man überprüfen, bevor man mit dem Sticken beginnt. Bei meiner Datei hat es genau gepasst. Um eine Fransenapplikation zu Plotten, würde man allerdings die Stickdatei, mit Hilfe der Nahtzugabefunktion im Plotter, proportional vergrößern.

Plotten der Datei

Im nächsten Schritt kann ich meine Stickdateien schon plotten. Mit dem Spatel löse ich den recht filigranen Schriftzug im Anschluss von meiner Schneidematte.

PES Datei geplottet.
Geplottete Datei von der Schneidematte ablösen.

Sticken:

Weiter geht es an der Stickmaschine. Sobald die erste Umrandung (zum Anzeigen der Größe) gestickt ist, entnehme ich kurz den Rahmen und fixiere meine Applikation mit dem Bügeleisen.

Applikation auflegen.

Fixieren der Applikation mit einem kleinen Bügeleisen.
Zum Fixieren unbedingt den Stickrahmen aus der Stickmaschine lösen und ein kleines Bügeleisen (z.B. ein Patchwork Bügeleisen) verwenden.

Ein Verrutschen ist somit nicht mehr möglich. Nun setze ich den Rahmen wieder in die Stickmaschine ein und sticke meine Applikation fertig.

Meinen fertig gestickten Schriftzug erweitere ich jetzt noch etwas und nähe das Ganze im Anschluss als Kissenbezug zusammen. (Für meinen aus Hobbyflex Glitter geplotteten Schriftzug habe ich die Schrift „Another Typewriter“ von Dafont verwendet, die Stickdatei wurde von uns erstellt).

Wie der komplette Ablauf aussieht, könnt ihr euch jetzt auch in unserem Video anschauen.

Fazit:

Die Zusammenarbeit von Plotter und Stickmaschine bietet eine tolle Möglichkeit seine Applikationen schon vor dem Sticken passgenau zuzuschneiden. Mit ein paar kleinen Arbeitsschritten spart man sich das oft schwierige passgenaue zurückschneiden der Applikation und erhält eine gleichmäßige Schnittlinie. Allerdings sollte beachtet werden, dass sich nicht jede Stickdatei zum Plotten eignet. Applikationen oder Doodle Dateien sind da eine gute Wahl. Stickdateien mit vielen ineinander laufenden Farben eher weniger.

Kissen mit Stickapplikation

Probiert es aus!

Eure Maike


SDX Automatik-Messer für dünne Stoffe

SDX Automatik-Messer für dünne Stoffe

Feine Schneeflocken plotten mit dem SDX1200

Im Lieferumfang des Brother SDX1200 ist ein extra Automatik-Messer für dünne Stoffe enthalten. Weshalb und wofür dieses Messer eingesetzt werden sollte, erfahrt ihr hier in meinem kleinen Testbericht.

Empfohlen wird das Automatik-Messer für dünne, unbeschichtete Stoffe mit einer Stärke von 0,25 mm bis 0,5 mm.

„Stoff“ im Allgemeinen lässt sich zwar auch mit dem normalen Automatik-Messer (Halter mit Schwarzer Kappe) schneiden, feiner und akkurater wird der Schnitt allerdings mit dem Automatik-Messer für feine Stoffe (Halter mit brauner Kappe). Dieses Messer schneidet aufgrund seiner angepassten Klingenform viel leichter durch den Stoff ohne sich zu in den Fasern zu verhaken. Schon während dem Plottvorgang kann man den Unterschied sehen und auch hören. Die Klinge gleitet deutlich leiser durch das Material als die herkömmliche Klinge mit ihrem anderen Messerwinkel.

SDX Automatik-Messer

Zum Vergleichen habe ich mir eine Schneeflocke einmal mit dem normalen Automatik-Messer und einmal mit dem Automatik-Messer für feine Stoffe ausschneiden lassen.

Zur besseren Fixierung der unbehandelten Stoffe habe ich die Klebefolie für Stoffschnitte verwendet.

SDX Messertest

Im Vergleich sah das Ganze dann so aus:

Links ist die Schneeflocke mit dem Automatik Messer für dünne Stoffe geschnitten. Rechts wurde das normale Automatik Messer verwendet.

Automatik-Messer für Stoff

Fazit:

Nach diesem kleinen, aber doch recht aussagekräftigen Test, steht dem nächsten Winterprojekt sicher nichts mehr im Weg. Das Automatik-Messer für dünne Stoffe optimiert das Plotten von feinen Geweben und ermöglicht so beste Schneideergebnisse.

Gerade zum Plotten von Patchwork, oder von feinen Applikationen (ohne die Verwendung von Applikationsvlies) ist dieses Messer einfach perfekt.

Für meine winterliche Fensterdekoration habe ich mir die Schneeflocken aus einem dünnen Vlies geplottet

Vlies Schneeflocken

und diese dann zum Aufhängen mit etwas Nähgarn aufgefädelt.

Vlies geplottet

Viel Spaß beim Ausprobieren!

Eure Maike


ScanNCut DX Schneidematte – Tipp für längere Nutzbarkeit

ScanNCut DX Schneidematte - Tipp für längere Nutzbarkeit

Tipp zum längeren Nutzen der Brother ScanNCut DX Schneidematte

Ein Sprichwort besagt „Wo gehobelt wird fallen Späne.“ Da unsere neuen „Hobel“ – sprich der neue ScanNCut DX1000 und DX1200 – besonders leistungsfähig sind, werden auch die „Späne“ schon mal etwas größer.
Durch die neuen, kräftigen ScanNCut DX muss die Schneidematte im Betrieb einiges aushalten.
Durch den kräftigen Gripp des Einzuges können – in seltenen Fällen – beim Einzug der DX Schneidematte in das Gerät – Rillen auf der Rückseite der Brother DX Schneidematte entstehen. Dabei kann es vorkommen, dass die Matte im Bereich der Rollen etwas dicker wird, also quasi durch die Rauheit ein leichtes aufquellen der Matte in diesem Bereich vorkommt.

Dies zeigt sich dann, wenn es der Fall ist in zwei Formen:
1.) Der Plotter zieht die Matte schräg ein. (Siehe das Bild 1)
2.) Der Plotter zieht die Matte gar nicht ein

In beiden Fällen liegt es dann daran, dass die Matte durch den Betrieb schon etwas angegriffen und dicker ist. Und der Plotter – durch die Verdickung – die jetzt höhere Stufe am Anfang der Matte nicht überwindet.
Ist dies nur auf einer Seite der Fall, dann ist das Ergebnis ein schräger Einzug. Weil nun nur die Seite eingezogen wird, die noch in Ordnung ist und die andere Seite der Matte klemmt.
Sind beide Seiten der Matte betroffen, dann erscheint es dem Anwender als ein Nichteinziehen des Plotters. Aber es ist ein Problem der Matte und nicht des Plotters.
Sollte es bei ihrer Schneidematte der Brother ScanNCut DX-Serie diese Symptome mit dem Laden der Matte geben, ist dies zum Glück noch lange kein Grund diese zu entsorgen.
Mit zwei kleinen Schritten lässt sich diese Problematik leicht beheben und die ScanNCut DX Schneidematte noch länger nutzen.

 

ScanNCut DX Schneidematte wird schräg eingezogen

Bild 1 – Schneidematte wird schräg eingezogen

1. Die Softwareaktualisierung

Zuallererst sollte überprüft werden, ob die aktuellste Version der Software auf dem ihrem Gerät installiert ist, weil auch die Einzugsgeschwindigkeit einen Einfluss auf die längere Verwendbarkeit der DX Schneidematte hat.

Auf dem Gerät wird die Softwareversion direkt im Display, unter Einstellungen auf der 5ten Seite, angezeigt. Die Softwareversion auf dem Plotter sollte Version 1.05, oder höher entsprechen.

Softwareaktualisierung SDX

Falls ihr eine ältere Version Software bitte nach den Angaben des Brother Solution Center herunterladen und auf dem Plotter aktualisieren.

2. Die Schneidematte

Sobald die Softwareversion auf dem Plotter aktualisiert ist, geht es weiter mit der Schneidematte. Hat diese eventuell sichtbare Spuren der Nutzung auf der Rückseite?
Wenn ja, dann benötigt man zum Wiederherstellen des optimalen Einzugs der DX Schneidematte lediglich ein Blatt mittelgrobes Schmirgelpapier wie es in jedem Baumarkt erhältlich ist.

ScanNCut DX Schneidematte mit den betroffenen Bereichen

Bild 2 – Die beiden Bereiche der Schneidematte, die betroffen sein können

Durch ein leichtes Anschleifen der Matte im Einzugsbereich wo die Rollen laufen (nur auf der Rückseite), erhält die Schneidematte jetzt wieder ihre ursprüngliche Stärke. Wenn durch die Nutzung eine Verdickung entstanden ist die den Plotter stört, wird sie damit wieder abgetragen.

ScanNCut DX Schneidematte abschleifen

Bild 3 – Anschleifen der Schneidematte auf der Rückseite im Bereich der Rollen

 

Nach der Aktualisierung der Software und dem Abschleifen der DX Schneidematte sollte sich diese wieder problemlos gerade einziehen lassen.
Somit können sie die Schneidematte noch lange nutzen und Ihre Kreativität günstig betreiben.
Dieser Tipp um die Matten länger und besser zu nutzen ergänzt unserem Tipp um die Klebekraft der Matten wieder aufzuarbeiten.


Kissen selbst beflocken mit dem Hobbyplotter ScanNCut DX

Kissen selbst beflocken mit dem Hobbyplotter ScanNCut DX

ScanNCut DX – Folien plotten mit dem automatischen Messer und Kissen selbst beflocken

Bis zu 3 mm dicke Materialien schneiden, ohne die Messertiefe einzustellen? Das funktioniert nur mit der neuen ScanNCut DX-Serie. Das vollautomatische Messer erkennt die richtige Schnitttiefe und den optimalen Schneidedruck für perfekte Ergebnisse. Das wollen wir doch gleich einmal versuchen. Dafür wollen wir ein Kissen selbst beflocken.

Was aber, wenn ich mein Material nicht ganz durchgeschnitten haben möchte?

Auch dafür bieten die Hobbyplotter der ScanNCut DX-Serie eine Lösung. Für das Plotten von Folien, wie z.B. bei Flex-, Flock-, Glitter-, oder auch Vinylfolien bei denen das Trägermaterial nicht durchgeschnitten werden darf, gibt es die Funktion „Halbschnitt“. Diese möchte ich euch anhand von einem kleinen Muster bei dem wir ein Kissen selbst beflocken zeigen.

Die Schneideeinstellung „Halbschnitt“ ist der Schlüssel zum Erfolg

Als Beispiel für diese Schneideeinstellung zeige ich Euch heute wie sich mit der Halbschnitt Funktion kinderleicht individuelle Kissenbezüge herstellen lassen. Für mein Kissen wähle ich eine der neuen Designvorlagen aus dem ScanNCut DX Gerätespeicher. Diese schneide ich aus Flockfolie , um sie später auf den Kissenbezug zu plotten.

ScanNCut DX Muster auswählen zum Kissen selbst beflocken
Als erstes wähle ich das Plotten eines Musters an

ScanNCut DX Muster auswählen, zweite Ebene
Jetzt klicke ich auf die gewünschte Kategorie

ScanNCut DX Muster - Untermenü
Weil der ScanNCut soviele Designs bietet sind noch zwei weitere Klicks zur Auswahl erforderlich

ScanNCut DX Muster - Untermenü 2- Design zum Kissen selbst beflockenDie Auswahl ist aber so übersichtllich aufgebaut, dass wir leicht ein Design finden um ein Kissen selbst beflocken zu können

ScanNCut DX Muster in Größe anpassen
Bereits beim Einfügen des Designs kann ich die Größe meines Plotts genau angeben.



 

Vorbereitung des Materials zum Kissen selbst beflocken:

Das Trägermaterial der Flockfolie muss immer nach unten, in Richtung Schneidematte zeigen, da wir ja nur die Nutzschicht schneiden wollen. In diesem Fall ist das die glatte und glänzende Seite und diese legen wir auf die Haftschicht der Schneidematte.

 

ScanNCut DX - Material auf Matte platzieren

Damit das Material auch auf der richtigen Stelle der Schneidematte liegt, bzw. das zu schneidende Design auch das Material trifft überprüfe ich das mit Hilfe der PreScan-Funktion.

ScanNCut DX - Vorabscan
Einfach am Bildschirm die Funktion PreScan auswählen und der Hobbyplotter scannt die Schneidematte ein.

ScanNCut DX - Muster auf Vorabscan positionieren
Damit erhalte ich auf dem Bildschirm ein Abbild der Schneidematte und kann das Design genau auf dem Material positionieren.

Schneideeinstellung zum Flock schneiden:

ScanNCut DX - Schneiden auswählen
Nach dem jetzt die Größe und die Position des Designs festgelegt sind geht es an den eigentlich Schnitt, dafür wählen wir den Button „Schneiden“ und…..


ScanNCut DX - Schneiden einstellen
….gehen im Anschluss auf den Button mit dem Schraubenschlüssel Symbol um alle notwendigen Einstellungen vornehmen zu können.


Bei Material wie Flock darf ja das Trägermaterial beim Schneidevorgang nicht durchgeschnitten werden weil es so das ganze Design zusammen hält. Der Träger  wird erst nach dem Pressen des Designs auf unser Kissen entfernt.

ScanNCut DX - Halbschnitt "ON"
In den Einstellungen können alle Anpassungen auf unterschiedliche Materialeigenschaften vorgenommen werden. Für unsere Flockfolie müssen wir nur auf der zweiten Seite die Funktion „Halbschnitt“ auf „ON“ stellen.


Ist die Funktion „Halbschnitt“ aktiv, schneidet das Messer nicht durch das Trägermaterial.


Ein Testschnitt vor dem Kissen selbst beflocken:

Um sicher zu gehen, dass alles richtig ist, überprüfen unsere Einstellung mit einem Testschnitt.


Mit der richtigen Schneideeinstellung wird jetzt nur die Folie und nicht das Trägermaterial durchgeschnitten.
War der Testschnitt okay?





Um das Muster jetzt zu schneiden bestätigen wir mit der „Start“ Taste.
Schon startet der ScanNCut DX und verrichtet sehr geräuchlos seine Arbeit.


Wir müssen noch Entgittern:

ScanNCut DX -Material ablösen
Alles fertig geschnitten? Schneidematte herausgeben lassen und Folie vorsichtig von der Matte entfernen. (Bei größeren Folien am besten die Folie flach auf den Tisch legen und die Matte nach oben abziehen).

ScanNCut DX - Entgittern der Flockfolie
Jetzt können wir unser Herz entgittern. Beim Entgittern wird die Folie die nicht benötigt wird, mit einem Entgitterhaken, Skalpell, oder einem anderen spitzen Gegenstand vom Trägermaterial entfernt.

ScanNCut DX - Die Flockfolie fertig entgittert zum Kissen selbst beflocken
Jetzt haben wir das Herz fertig entgittert und können es weiter verarbeiten.


ScanNCut DX - Flock-Folie platzieren und anbügeln
Unser fertig entgittertes Herz können wir jetzt auf unseren Kissenbezug positionieren und dann pressen.

ScanNCut DX - Träger von fertig gepresster Flock-Folie abziehen
Im letzten Arbeitsschritt kann das Trägermaterial jetzt entfernt werden.

Fertig genäht ist dieses Kissen garantiert ein toller Blickfang.

ScanNCut DX - Fertiges Kissen selbst beflockt

Habt ihr auch schon eine Lieblingsdatei unter den vielen vorinstallierten Mustern gefunden?

Viel Spaß beim Kissen selbst beflocken!

Maike


Page 1 of 3123

Beitrags-Archiv