ScanNCut Firmware jetzt für SVG-Daten

ScanNCut Firmware jetzt für SVG-Daten

Wir freuen uns heute Ihnen eine neue ScanNCut Firmware für die Hobbyplotter von Brother vorstellen zu können.

Damit erhalten die Anwender dieser Geräte quasi ein extra Weihnachtsgeschenk. Die ScanNCut Firmware kann kostenlos im Download bezogen werden.

Welche Geräte sind davon betroffen? Es gibt neue ScanNCut Firmware für den CM300, CM600 und CM840.

Was ist eigentlich neu?

Die drei wichtigsten Neuerungen der ScanNCut Firmware sind:

  • SVG-Verarbeitung
  • Farberkennungsmodus
  • Kalibration der Scan- und Cut-Position durch den Anwender
  • Weitere Verbesserungen sind auf der Downloadseite beschrieben (Link weiter unten)

 

Was bedeutet SVG-Verarbeitung beim ScanNCut?

Nun, mit der neuen ScanNCut Firmware wird das Gerät deutlich aufgewertet. Man kann nun aus vielen Quellen im Internet Designs beziehen. So gibt es z.B. recht viele Anbieter die kreative Grafiken in Online-Shops anbieten. Als ein bekanntes Beispiel sei hier z.B. www.svgcuts.com genannt.

svgcuts bietet Designs für die ScanNCut Firmware

Aber es gibt auch viele freie Quellen im Internet wo sie kostenlose Designs im SVG-Format erhalten können. Hier sei als ein Beispiel www.openclipart.org genannt.

Wir möchten hier kurz in 3 Bildern die neue SVG-Funktion darstellen.

shell für die neue ScanNCut Firmware

Auf www.openclipart.org haben wir uns für eine etwas martialische Shell (also Muschel) entschieden. Ein Schelm wer bei diesem Design weitere Gedanken hat. :-)
Die Datei haben wir herunter geladen, und per USB-Stick an das Gerät gebracht

SVG dank neuer ScanNCut Firmware

Wenn wir nun wie gewohnt ein Muster vom Stick einlesen wollen, werden auch die SVG-Dateien zur Auswahl angezeigt. Hier sehen wir auch unsere Shell.SVG wieder.

 

Dank neuer ScanNCut Firmware Grafik geladen

Nach der Auswahl des Designs Shell.SVG befindet sich das Design auf der virtuellen Schneidematte und kann wie gewohnt weiter bearbeitet und geschnitten werden.

 

Was bedeutet Farberkennungsmodus beim ScanNCut?

Bisher haben diese Modelle eine automatische Erkennung der Schneideobjekte geboten, die auf einem internen Graustufenbild aufbaut. Also in der landläufigen Bezeichnung einem Schwarz/Weiß-Bild. Das ist sicherlich ein guter Ansatz und führt auch zu guten Ergebnissen, wie die Geräte ja beweisen.
Nun gibt es aber manchmal auch Situationen an denen diese Automatik nicht die gewünschten oder erhofften Ergebnisse liefert.
Stellen Sie sich z.B. eine blaue Grafik auf rotem Hintergrund vor. Beide Farben werden in einem Graustufenbild in etwa die gleiche Helligkeit aufweisen und somit dem Gerät kaum eine Chance für eine Erkennung der Kontur lassen.
Genau hier hilft nun die neue Möglichkeit der Farberkennung. Damit können die Farben voneinander unterschieden werden. Es muss aber auch gesagt werden, dass dies natürlich kein Allheilmittel ist. Während bei der Graustufenerkennung nur einmal die Graustufen variieren, sind es nun auf einmal 3 Farbkanäle die variieren können. Also die Abweichungen im Bild sind unter Umständen deutlich komplexer. Das was uns mit unserem Geist einfach vorkommt ist für jede Automatik eine echte Herausforderung.
Daher sollte in der Regel die „normale“ Graustufenerkennung genutzt werden, aber bei besonderen Vorlagen kann man da wo es Sinn macht auf Farbe umschalten.

Abfrage des Erkennungsmodus bei der neuen ScanNCut FirmwareModusauswahl in der neuen ScanNCut FirmwareDie Auswahl Möglichkeit mit welcher der möglichen Erkennungen man arbeiten möchte wird vor jeder Erkennung von dem Hobbyplotter ScanNCut angeboten.

 

Was bedeutet Kalibration der Scan- und Cut-Position durch den Anwender beim ScanNCut?

Beim direkten Ausschneiden von Vorlagen (z.B. Etiketten oder Stempelabdrücke) muss der Hobbyplotter ScanNCut ja die Kontur der Vorlage erkennen um sie schneiden zu können. Jetzt ist natürlich auch wichtig, dass neben der exakten Erkennung auch die Mechanik genau so beschaffen ist wie die Software dies annimmt. Die klappt auch auf jeden Fall sehr gut. Aber wenn es nun z.B. durch einen harten Stoß zu einer kleinen Abweichung der realen Messerposition kommt, dann wird man dies als „Blitzer“ beim Schnitt erkennen können.
Hier ist nun neu, dass der Anwender im Setup des Gerätes die Möglichkeit geboten bekommt eine neue Kalibrierung selber vornehmen zu können. Damit sind auch die seltenen Fälle abgedeckt in denen es wirklich zu Abweichungen kommt.

Menueeintrag in der neuen ScanNCut Firmware

Der neue Menüpunkt für die Kalibration.

 

Die neue ScanNCut Firmware können Sie unter den folgenden Links kostenlos im Download beziehen.

Brother ScanNCut CM300
CM300 - ScanNCut Firmware
 

 

 

 
Brother ScanNCut CM600
CM600 - - ScanNCut Firmware

 

 

 

 

Brother ScanNCut CM840
CM840 - - ScanNCut Firmware




Beitrags-Archiv